KSC: „Abläufe müssen klarer werden“

Hopfgarten (mia). Einen freien Sonntagnachmittag gewährte KSC-Coach Marc-Patrick Meister den Profis des Karlsruher SC, damit sie am Montag wieder mit Frische ans Werk gehen können. Die hatte dem KSC im Testspiel gefehlt.

[adrotate banner=“47″]

Booking.com

„Wir haben die Hälfte der Vorbereitung hinter uns und müssen uns noch einspielen“, zieht KSC-Profi David Pisot ein Zwischenfazit. Eine Formation müsse sich noch finden, „Abläufe müssen klarer werden“.

Dazu hat der KSC noch zwei Wochen zeit bis die Saison in Liga drei beginnt und die Mission Wiederaufstieg startet.  Man müsse aus der Testspielniederlage gegen Duisburg das Positive ziehen, fordert Pisot. Einen „Klassenunterschied“ in Durchgang eins hatte dagegen Ex-KSCler Moritz Stoppelkamp gesehen, der nun bei Duisburg aufläuft.  Insgesamt hoffe er, dass der KSC schnell wieder in Liga zwei hoch komme.

Beim Spiel gegen Duisburg war auch KSC-Neuzugang Malik Karaahmet zu Zug gekommen. „Ich fühle mich sehr wohl in der Mannschaft.“ Wichtig sei nun, dass „wir alle an einem Strang ziehen und gut zusammenarbeiten“, so Karaahmet, der für die U19-Mannschaft des KSC spielen soll.

Training 9. Juli