KSC mit „Braunschweig-Elf“ gegen Osnabrück

Karlsruhe (mia). „Nervosität habe ich keine festgestellt, aber Freude, auch bei mir“, lacht KSC-Coach Marc-Patrick Meister und freut sich auf den Saisonstart des Karlsruher SC am heutigen Freitagabend (20.30 Uhr) gegen den VfL Osnabrück. Meister hofft auf viele Zuschauer. „Das wäre sensationell.“

Die Nervosität erwartet auch der KSC-Coach heute, wenn es in Richtung Spielanpfiff geht. Das sei auch positiv. Am Donnerstag hatte der KSC-Trupp rund eine Stunde lang Torschüsse, Hereingaben, Flanken geübt.

„Das war gut“, lobt Coach Meister. Positiv sei auch gewesen, dass man die „Fragezeichen“ hinter Kai Bülow (Knochenreizung im Knie) und Matthias Bader (Hüfte) abhaken konnte. „Wenn alles normal läuft, stehen sie uns zur Verfügung.“

 

[adrotate banner=“47″]

 

Oskar Zawada fällt für den KSC-Auftakt aus. Seine Virusinfektion hat ihn außer Gefecht gesetzt. So wird Meister auf die Startelf bauen, die auch im Härtetest gegen Braunschweig auf dem Platz stand. Dominik Stroh-Engel brenne auf den Einsatz, freut sich der KSC-Coach. 
Einen weiteren „Abgang“ hat Meister zu verzeichnen, Boubacar Barry, der durch den Medizincheck in Fürth gerasselt war, wird nicht mehr im Profitraining aufschlagen.

voraussichtliche KSC-Aufstellung:Uphoff – Bader, Pisot, Stoll, Föhrenbach – Hofmann , Bülow – Camoglu, Lorenz – Fink, Stroh-Engel.