Nummer Eins des Turniers Fanselow scheitert im Halbfinale<

HELLER (GER) FALLERT (GER)
Quelle KETV Karlsruhe Open

Karlsruhe (ps). Das erste Halbfinal des Turniers bestritten die Nummer 967 der Weltrangliste Mate Valkusz aus Ungarn und der an Eins und in der Weltrangliste auf Position 339 gesetzte Sebastian Fanselow aus Essen. Die 600 Positionen Unterschied merkte man zwischen den beiden Spielern nicht. Die Begegnung verlief von Anfang an auf Augenhöhe. Beim Stande von 2:1 schaffte es der Ungar als erstes, seinem Kontrahenten den Aufschlag abzunehmen und anschließend durch sein Aufschlagspiel mit 4:1 davon zu ziehen. Im folgenden Aufschlagspiel wehrte die Nummer Eins des Turniers vier Breakbälle ab und schaffte den Anschluss zum 2:4. Gleich darauf holte sich Fanselow das Break zurück und verkürzte auf 3:4. Im folgenden Aufschlagspiel lies Valkusz dem 600 Plätze besser platzierten Spieler kaum Chancen und holte sich erneut dessen Aufschlagspiel und konnte so zum Satzgewinn servieren und gewann dieses dann auch souverän zum 6:3.

Zu Beginn des zweiten Satzes spielte der Ungar befreit auf und schnappte sich sofort das Aufschlagspiel des Esseners und brachte anschließend sein Aufschlag zu Null zum 2:0 durch. Doch die Nummer 339 der Welt ließ sich davon nicht klein kriegen und brachte seinen Aufschlag durch und errang sich zum 2:2 das Break zurück. Die zwei nächsten Aufschlagspiele liefen auf Augenhöhe: jeder konnte sein Aufschlagspiel durchbringen. Nach langen Ballwechseln konnte Valkusz Fanselow erneut den Aufschlag abnehmen und ging mit 4:3 in Führung. Die Nummer Eins des Turniers wehrte sich noch nach Kräften, konnte den Ungarn aber nicht mehr den Aufschlag abnehmen. Am Ende Gewann der ungesetzte Mate Valkusz das Match mit 6:3 6:4.

Booking.com

Im Anschluss fand das Doppelfinale zwischen den zwei Franzosen Hugo Daubias und Dan Added gegen die Deutschen Florian Fallert und Peter Heller statt. Das deutsche Duo begann stark und konnte dank eines Breaks gleich mit 2:0 in Führung gehen. Anschließend entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Finale, auf das die Zuschauer gehofft hatten. Nach vielen spektakulären Ballwechseln konnte das deutsche Duo erneut den Franzosen das Aufschlagspiel abnehmen und ging mit 5:2 in Führung. Das folgenden Aufschlagspiel erwies sich als nicht allzu große Hürde, wodurch die Deutschen den ersten Satz mit 6:2 gewannen.

Der zweite Satz entwickelte sich zu einem Tennis-Krimi, in dem die Deutschen sich bei 5:5 das Momentum auf ihre Seite drehen konnten, indem sie den Franzosen zum 6:5 den Aufschlag abnehmen konnten. So konnte das deutsche Duo zum Matchgewinn aufschlagen. Doch die Franzosen erarbeiteten sich ein 0:40 und somit vier Breakbälle, welche die Deutschen alle abwehren konnten und sich den ersten Matchball erspielten. Bei 40:40 wird im Doppel ein Entscheidungspunkt gespielt, wodurch sie nicht nur für den Matchgewinn aufschlugen, sondern auch gegen den Aufschlagverlust. Diesen Ballwechsel entschied das französische Duo für sich und so musste bei 6:6 der Satz-Tie-Break her. In diesem erarbeitete sich das deutsche Duo bei 6:4 zwei weitere Matchbälle, welche die Franzosen jedoch beide abwehren konnten und sich anschließend sogar den Satz holten.

Der dritte Satz wurde im Championstiebreak ausgespielt, in dem es erneut auf ausgeglichen zur Sache ging. Bei 7:7 holten sich die Deutschen den Punkt bei Aufschlag der Franzosen und konnten anschließend ihre zwei Aufschläge gewinnen. Somit holten sich das Duo Florian Fallert aus Holzefingen und Peter Heller aus Cham mit ihrem vierten Matchball und nach 1 Stunde und 32 Minuten den Doppeltitel der diesjährigen Karlsruhe Open mit 6:2 6:7 10:7.

Nach dem Doppelfinale wurde das zweite Einzelhalbfinale zwischen der Nummer Zwei des Turniers und Nummer 368 der Welt Jan Choinski aus Koblenz gegen die ungesetzte Nummer 1234 der Welt Benjamin Hassan aus Neuwied gespielt. In diesem Match merkte man die unterschiedliche Weltranglistenpositionen der beiden Kontrahenten deutlich an. Hassan brachte sein erstes Aufschlagspiel mit Mühe erst zum 3:1 durch. Das war dann auch im ersten Satz die einzige Möglichkeit ein Spiel zu gewinnen, denn Choinski spielte den 22 jährigen Hassan buchstäblich an die Wand und gewann den ersten Satz deutlich mit 6:1.

 

[adrotate banner=“47″]

 

Am Anfang des zweiten Satzes konnte sich Hassan gegen den 21jährigen Koblenzer noch wehren und hielt bis zum 2:2 mit, ehe der Sieger aus Wetzlar und Essen nochmal einen Gang zulegte und sich das Match in 48 Minuten mit 6:1 6:2 holte

Morgen erwartet Fans das Finale im Einzel. Spielbeginn am Samstag auf der Anlage des KETV ist 13 Uhr. Ab 11 Uhr gibt es Weißwurstfrühstück.

Die Ergebnisse des Tages im Überblick:

Mate Valkusz (HUN) – Sebastian Fanselow (Essen/Nr.1) 6:3 6:4
Jan Choinski (Koblenz/Nr.2) – Benjamin Hassan (Neuwied) 6:1 6:2

Florian Fallert (Holzelfingen)/Peter Heller (Cham) [Nr.2] – Dan Added (FRA)/Hugo Daubias (FRA) 6:2 6:7 10:7