KSC U 17 unterliegt dem VfB

Karlsruhe (mia). Ein erneut früher Rückstand hat der U17 des Karlsruher SC erneut die Tour vermasselt. Gegen die B-Junioren des VfB Stuttgart unterlagen die Junioren des Karlsruher SC am Ende mit 1:3 (1:2).

 

Booking.com

Die vierte Minute begann gerade zu laufen, als der VfB einen Freistoß zugesprochen bekam.  Leon Dajaku trat an und setzte ihn direkt zur Führung der Gäste ins KSC-Tor. Die anwesenden Stuttgart-Fans freuten sich ebenso wie Präsidiumsmitglied Thomas Hitzlsperger, der sich das Spiel seiner Jugend ansah.

Im Anschluss kamen die Karlsruher zu ihrer ersten guten Möglichkeit. Silas Keck schickte Tim Herm (8,), der gerade noch von VfB-Keeper Sebastian Hornung gebremst werden konnte. Wenig später zappelte der Ball dann im Netz der Gäste. Jannik Hoffmann brachte den ball schnell vors Tor der Gäste wo Mathias Schäfer (12.) lauerte und einschob. Schiedsrichter Fabian Vollmar entschied allerdings auf abseits. Beide Mannschaften schenkten sich nichts.

Dann folgte die nächste brenzlige Situation, allerdings vor dem Tor von Paul Löhr. Die Stuttgarter führten einen Freistoß schnell aus und erneut Dajaku (16.) schob zum 2:0 ein.

„Beim 2:0 ruht der Ball nicht. Das war eine  absolute Fehlentscheidung. Am Ende weiß ich nicht, ob das 1:1 abseits ist. Sonst läuft das Spiel anders aber wir wollen es nicht auf Schiri schieben“; ärgerte sich KSC-Coach Robin Trabert, über die spielentscheidenden Szenen.

In Durchgang zwei lief der KSC an und suchte den Ausgleich. Es war aber erneut Dajaku (76.), der zum 3:1 einschieben konnte.In der 34. Minute kam die Chance für den KSC. Luca Schwarz wurde im Strafraum gefoult, es gab Strafstoß. David Trivunic trat an und verwandelte zum 1:2.

 

 [adrotate banner=“47″]

 

„Ich denke, dass wir in dem Spiel zum größten Teil auf Augenhöhe waren.“ Vor allem individuelle Fehler und die Anfangsphase, hatten dem KSC das Spiel kaputt gemacht. „Es ist schade für die Jungs. Sie haben hart gearbeitet. Daraus müssen wir lernen.“