KSC holt gegen Schießbude der Liga nur einen Punkt

Karlsruhe (mia). Seine Drittligapremiere hat KSC-Interimscoach Zlatan Bajramovic mit dem 1:1 des Karlsruher SC gegen den Halleschen FC gehabt und gemerkt, dass es beim KSC noch sehr holprig ist. Ernüchterung macht sich breit im Wildpark. Der KSC hatte mit nur 9580 Zuschauern nicht gerade viele Fußballfans in den Wildpark gelockt und ihnen keine schöne Fußballkost geliefert. Im Gegenteil.

Der KSC übte von Beginn an Druck aus und kam durch Fabian Schleusener, der für Zawada in der Startelf stand zu den ersten beiden guten Möglichkeiten. Zu ungenau agierte man. Doch auch Halle mühte sich. Nach zehn Minuten jedoch war noch immer kein Tor gefallen und die KSC-Fans im Wildpark wurden unruhig.

Booking.com

 

[adrotate banner=“47″]

 

Zu recht wie sich zeigte. Ein Freistoß von der Mittellinie kam Hendrik Starostzik (13.) zu Fabian Baumgärtel, der in den Strafraum flanken konnte. Dort schob Martin Röser (13.) unbedrängt zum 1:0 für Halle ein. Der Schock für den KSC und seine Fans. Die Karlsruher agierten ungenau und ohne Selbstvertrauen wie es schien. Hereingaben und Flanken landeten bestenfalls im Nichts oder beim Gegner. Fassungslos schauten die KSC-Fans dem Treiben auf dem Platz zu. Hatten die Karlsruher doch die größte Schießbude der Liga zu Gast, hatten sie mittlerweile ausgeglichen.

Ausgleich für den KSC

Nach vorne versuchte es der KSC  zu ungenau. Erst in der 38. Minute kamen die KSCler richtig gefährlich vors Hallenser Tor. Anton Fink zog von der Strafraumgrenze ab und verfehlte das Tor zu knapp. Wenig später war es erneut Florent Muslija, der nach Hereingabe von Lorenz scheiterte. Röser klärte in letzter Not.

Es blieb nach 45 Minuten beim 0:1 und der KSC war am Boden. Nach dem Seitenwechsel kam die Chance für den KSC. Dominik Stroh-Engel tankte sich in der Mitte durch, passte zu Schleusener (48.) der am Pfosten scheiterte. Weiter war es der KSC der anlief. Durch einen Freistoß kamen sie dann auch zu ihrem Ausgleich. Anton Fink (65.) schoss ihn in die Mauer, von dort prallte er ab und Schleusener schob ihn zum 1:1 ein.

Die Karlsruher rannten weiter an, aber auch Halle kam immer wieder vors Tor. So hatten die Badener Glück, als Röser gleich zwei KSC-Abwehrspieler austanzt und den Ball am Kasten von Uphoff vorbeischob.

Auf der Gegenseite waren es Stroh-Engel (78.) und Pisot, die die Führung für den KSC verpassten. Der KSC drängte weiter und war näher am Tor, aber noch immer zu ungenau agierten sie. Oguzhan Aydogan (89.) hatte mit seinem Schuss die Chance, den KSC in Führung zu bringen, aber verfehlte das Tor knapp.

 

KSC: Uphoff – Bader, Gordon, Pisot, Camoglu (69. Föhrenbach) – Lorenz (80. Aydogan), Siebeck (46. Stroh-Engel), Wanitzek, Muslija – Schleusener, Fink.