KSC müht sich im bfv-Pokal eine Runde weiter

Karlsruhe (mia). Der Karlsruher SC ist im bfv-Pokal eine Runde weiter. Die Truppe von KSC-Coach Alois Schwartz hat Verbandsligist Spvgg Neckarelz mit 2:1 (1:1) besiegt, tat sich aber schwer.

KSC-Coach Schwartz hatte zuvor erklärt, dass man jeden Gegner, ganz gleich wie weit er ligentechnisch unter den Karlsruhern stehe, respektiere und ernst nehme.

Booking.com

Ernst nahm man  bei der Spvgg, dass alle Zuschauer das Spiel sehen konnten. Der Anpfiff wurde verschoben. Kaum war die Partie angepfiffen, kam Anton Fink (2.) vors Tor der Hausherren, der Ball flog links am Tor vorbei.

Dann aber folgte der Schock für die Blau-Weißen.  Arnold Luck (4.) kam zu leicht durch die Defensive und schoss zum 1:0 für Verbandsligist Neckarelz ein.

Beim KSC passte es noch nicht ganz zusammen und man musste bis zur elften Minute warten, bis man ausglich. Zunächst war Giuseppe Leo (10.) nach Ecke von Burak Camoglu gescheitert, eine Minute später leitete erneut Camoglu einen schnellen Angriff ein, Dominik Stroh-Engel (11.) schob zum 1:1 ein.

 

[adrotate banner=“47″]

 

Im Anschluss hielt Neckarelz weiter dagegen, während der KSC versuchte gefährlich zu werden. Fabio Schmidt (24.) hatte die nächste Chance, allerdings für Neckarelz. Schmidt schlug allerdings nach Hereingabe im Strafraum über den Ball. Zwei Minuten später war es Florent Muslija (26.), der nach Ecke aus rund 30 Metern abzog und nur knapp den Kasten der Hausherren verfehlte.

Wenig später verfehlte Stroh-Engel (33.) ebenso das Tor, wie Anton Fink (35.) und Marc Lorenz, deren Schüsse geblockt wurden. In der zweiten Halbzeit mühten sich die Karlsruher weiter. In der 64. Minute gelang Lorenz dann die ersehnte Führung für den KSC. Er verwandelte einen Freistoß direkt zum 2:1, der den KSC in die nächste Runde brachte.

KSC: Orlishausen – Camoglu, Leo, Pisot, Föhrenbach – Siebeck (62. Schleusener) – Muslija (85. Mehlem), Wanitzek, Lorenz- Fink (62. Bülow), Stroh-Engel