KSC ist erleichtert – Kommt noch ein Spieler?

Karlsruhe (mia). „Wir hätten uns einiges an Nervenkitzel ersparen können“, lachte KSC-Schlussmann Benjamin Uphoff nach dem 2:0-Sieg des Karlsruher SC gegen Rot-Weiß Erfurt und meinte damit die liegen gelassenen Chancen durch die KSC-Profis.

Viel früher hätte der KSC den Sack zumachen können. „Ich glaube, dass wir in der zweiten Halbzeit uns vielleicht ein bisschen zu sicher waren, dass Erfurt wie in der ersten Halbzeit weiter spielt. Aber das haben sie nicht gemacht, sondern haben mehr nach vorne versucht“, so der KSC-Schlussmann.

Booking.com

Unter dem Strich sei der Sieg des KSC verdient. „Wir hatten die ein oder andere gute Kontersituation und gute Torchancen, die wir leider erst ganz spät nutzen.“

Defensiv mache der KSC-Auftritt Hoffnung, die Chancenverwertung müsse man aber noch steigern.

Gegen Erfurt hatte der KSC offensiv noch Steigerungsbedarf. „Der erste Durchgang war sehr gut von uns, im zweiten haben wir es nicht mehr so gut gemacht. Da hat die Zielstrebigkeit nach vorne gefehlt“, erklärte Daniel Gordon. „Hinten raus hatten wir die ein oder andere Konterchance, wo wir das 2:0 machen müssen. So zittern wir uns zum Sieg.“

 

[adrotate banner=“47″]

 

KSC-Coach Alois Schwartz erklärte im Anschluss an die Partie, dass der KSC „eine sehr starke erste Halbzeit gehabt“ hatte. „Der Ball ist gut gelaufen, wir sind gut nach vorne in die Halbräume gekommen, haben Möglichkeiten rausgespielt und machen das glückliche Tor.“

Kommt Thiede?

„Vor der Halbzeit müssen wir noch das zweite machen, um dann Ruhe reinzukriegen.“ Ab der 60. Minute habe man das Fußballspielen eingestellt beim KSC.  „Keiner weiß warum. Vielleicht auch dem geschuldet, dass wir zwei englische Wochen in Folge hatten. Die Beine wurden müde.“ Insgesamt sei man auf einem guten Weg. „Vier Spiele, ein Gegentor, heißt wir haben gut gearbeitet.“

Der Chancenverwertung und dem Offensivspiel könnte auch ein weiterer Neuzugang helfen. Wie die Badischen Neuesten Nachrichten berichten, soll Sportdirektor Oliver Kreuzer die Verpflichtung des vertragslosen Ex-Sandhauseners Marco Thiede anvisieren. Thiede könnte den KSC im Mittelfeld unterstützen.