Spvgg Durlach-Aue: Die Bagger sind schon wieder da

Spvgg Durlach-Aue: Die Bagger sind schon wieder da
Quelle: Spvgg

Karlsruhe (ps). Nur wenige Monate nach der Fertigstellung der neuen Gymnastikhalle sind die Bagger schon wieder auf dem Gelände der SpVgg Durlach-Aue 1910 e.V. tätig.

Mit der Erneuerung des Spielplatzes und dem Bau eines zweiten Padelplatzes geht der Verein weiter in der konsequenten Ausrichtung auf
die Bedürfnisse seiner Mitglieder. Der in die Jahre gekommene Spielplatz soll im nächsten Frühjahr im neuen Glanz für die Kinder zur Verfügung
stehen und der zweite Padelplatz wird die stetig steigende Nachfrage nach diesem Trendsport befriedigen, so die Pressemeldung der Spvgg.

Booking.com

Unter der Federführung der Baumschule Stoll entsteht auf dem Vorplatz zwischen Tennisgebäude, Fußballkabinen und dem „Platz 1“ ein neuer
Spielplatz. Die bisherige Spielfläche für die kleinsten Stadionbesucher ist inzwischen nicht mehr standesgemäß, sodass eine Erneuerung aus sicherheitstechnischen Aspekten unausweichlich geworden ist. „Dank der großen finanziellen Unterstützung durch unseren Hauptsponsor „San Lucar“ ist es nun möglich, einen neuen Spielplatz zu bauen“, erklärt der Vorstand.

 

[adrotate banner=“47″]

 

Auf diesem wird sich eine neue Doppelschaukel befinden, eine Sandkastenfläche sowie die Rutsche, die vom bisherigen Spielplatz herübergebracht wird. Ebenfalls neu platziert wird der Gedenkstein für die verstorbenen Vereinsmitglieder, der einige wenige Meter weiter Richtung Tennisplätze
aufgestellt werden wird.

Auch die Eiche wird als willkommene Schattenspenderin erhalten bleiben. Geschütz durch einen Zaun können nach Fertigstellung der neuen
Spielfläche die Kinder spielen oder den Fußballspielern zuschauen und sind dabei zukünftig auch für ihre Eltern von der Pergola oder der
Terrasse der Vereinsgaststätte aus zu sehen. Natürlich wird es während der Bauphase auch mehrere Arbeitsschritte geben, bei denen die
Vereinsmitglieder sich tatkräftig einbringen können. Koordiniert wird dies alles von Bauausschuss-Mitglied Andreas Stoll, der sich über helfende Hände sicherlich freut.