Christian Piri sichert sich als dritter PSKler Ironman-Teilnahme in Hawaii

Christian Piri
Quelle PSK

Karlsruhe (ps/mia). Nach Silke Piri 2016, Sven Egolf 2017 hat PSK-Abteilungsleiter Christian Piri in Barcelona schon sehr frühzeitig die Qualifikation für den Ironman auf Hawaii 2018 sichern können, schreibt der PSK in seiner Meldung.

Die bedeutet auch gleichzeitig den „Hattrick“ an Hawaii Teilnahmen für die PSK-Triathlon-Abteilung .

Booking.com

In einer „Fabelzeit“ von 8:52 Stunden belegte Piri beim Ironman Barcelona den 32. Gesamtplatz.

Sein Rennen in Zahlen:
Schwimmen: 00:58:59
Rad fahren: 04:36:02
Laufen: 03:12:01

 

[adrotate banner=“47″]

 

„Eine 8:52….wie geil ist das den? Ich kann es noch gar nicht glauben….aber tatsächlich steht es auf der Uhr und in den Ergebnislisten“, freute sich Piri nach dem Ironman in Barcelona.

Nur aus der Not heraus war er nach Barcelona gekommen. „Ich wollte ein etwas früheres Rennen machen, aber entweder kein Urlaub (IRONMAN Wales) oder noch keinen Termin als ich mein Jahr geplant hatte (IRONMAN Italy Emilia Romagna). Aber so planten wir eben ein paar schöne Tage hier und verbanden es mit dem Ironman. Zumindest ich, denn Silke macht Off-Season und Urlaub“, berichtet Piri.

Beim Schwimmen sieht er selbst mit einer Zeit von 58:29 Minuten im Vergleich zu den anderen Disziplinen noch großes Vierbesserungspotential.

„Radfahren mit doch sehr starkem Wind ab der zweiten Runde in 4:36 Stunden nehme ich so mit. Vor allem weil wir fair gefahren sind.“

Beim Marathon ging es nur um eine Wette mit seiner Frau Silke „und den Einhorn-Rucksack“. „Mit 3:12 Stunden konnte ich diese knapp für mich entscheiden.“

„Da ich meine Uhr nur für die Zwischenzeiten angesehen habe, wusste ich bis zum Schluss nicht, auf was für einem Zielzeit-Kurs ich liege. Einzig Platz 4 in der Altersklasse hatte mir Silke zugerufen.“