KSC-Profi unterm Messer – Ligasperre droht

Karlsruhe (mia). Noch kein Ligaspiel hat Marc Lorenz für den Karlsruher SC verpasst. Das könnte sich allerdings ändern. Denn dem KSC-Profi droht eine Sperre in der Dritten Liga, wie KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer erklärt.

Lorenz hatte sich im bfv-Pokal gegen den FC Nöttingen eine Rote Karte eingehandelt, die auch in der Liga gilt, fürchtet Kreuzer und so „haben wir sofort interveniert beim Badischen Fußballverband“. „Wir müssen schauen, wann wir Bescheid bekommen, ob er gesperrt ist für die Liga oder nicht.“

Booking.com

Es wäre ein großer Verlust, weiß der Sportdirektor, der Lorenz nicht nur als Vorlagengeber sieht – drei Tore hat er in der Liga vorbereitet – sondern auch als Torschütze soll er fungieren.

Falls die Sperre auch in der Liga gelte, fürchtet Kreuzer, dass es sich um „mindestens zwei Spiele „handelt.

 

[adrotate banner=“47“]

 

Ein ganz anderes Problem hat Oguzhan Aydogan. Während Kollege Marcel Mehlem (Zerrung) kommende Woche wieder mit ins Training einsteigt, kommt Aydogan wegen seiner Knieprobleme dann unters Messer. „Die Operation ist unausweichlich“, erklärt der KSC-Sportdirektor. Aydogan wird einige Wochen ausfallen.

In die Spur kommen

Indes warten die Profis der Karlsruher auf die nächste Auslosung im bfv-Pokal. Waldhof Mannheim, der CfR Pforzheim, Walldorf Astoria oder der FC Espanol könnte der Gegner heißen. „Wir nehmen es wie es kommt“, Hauptsache man komme ins Finale. Dann wäre es natürlich für den gebürtigen Mannheimer Kreuzer eine schöne Final-Partie, wenn der KSC auf Waldhof treffe.

Gegen Nöttingen habe der KSC von der ersten Minute an dominiert, so Kreuzer. Trotz der Führung und einiger Chancen gab es auf Seiten der Karlsruher aber auch einige „Leichtsinnsfehler und Konzentrationsmängel, mit denen man den Gegner unnötig aufbaut“.

Dennoch: Das Spiel gegen Nöttingen wolle man gar nicht mehr so groß erwähnen. „Wichtig war das Weiterkommen. Wir wollten der Niederlage in Meppen sofort etwas Positives folgen lassen. Wir müssen in der Liga in die Spur kommen“, fordert der KSC-Sportdirektor.