Germanen: Hart umkämpfter Auswärtssieg in der Lutherstadt

Karlsruhe (ps). Mit einem großen Fantross war man aufgebrochen in die Stadt des Reformators Martin Luther und die zahlreichen mitgereisten Fans der Weingartener Germanen wurden letztlich mit einem an Spannung kaum zu überbietenden Kampf belohnt, so die Meldung der Germanen.

Bereits auf der Waage war klar, dass der Gastgeber Eisleben um den Trainer Marco Olschewski alle Hebel in Bewegung gesetzt hatte, um die
ersten beiden Punkte in Eisleben behalten zu können. Mit dem serbischen Olympiasieger Davor Stefanek bot man erstmals in der 75kg Klasse einen
absoluten internationalen Hochkaräter auf und setzte gleichfalls ein Zeichen in Richtung UWW und zur Verhandlung am 17.10.

Booking.com

 

[adrotate banner=“47″]

 

Zunächst musste Alexandru Chirtoaca die technische Überlegenheit seines Gegners anerkennen und verlor erwartet hoch mit 0:3, ehe Johan Euren mit starken technischen Wertungen für den verdienten Ausgleich sorgte. Für ein erstes Highlight sorgte Dustin Scherf, der dem favorisierten
Griechen Theodoridis einen 1:0 Sieg mit großem Kampfgeist abluchsen konnte und das in ihn gesetzte Vertrauen absolut rechtfertigte.

Einen absoluten Spitzenkampf sahen die Zuschauer in der 98kg Freistilklasse, wo zwei internationale Topathleten mit Anzor Urishev und Magomedgadji Nurov aufeindertrafen. So konnte Nurov in den ersten Minuten 4:0 in Führung gehen, ehe Urishev mit seiner Erfahrung und
Klasse letztlich für weitere drei Mannschaftspunkte der Eislebener sorgen konnte. Nach der Niederlage von Dimitri Malenkov stand es
letztlich 7:4 zur Pause für die Heimmannschaft. Maksim Safaryan war es überlassen für die erste faustdicke Überraschung zu sorgen: wenige
Sekunden vor Schluss konnte er mit einem gelungenen Kopfhüftschwung seinen Gegner schultern und die Germanen erstmals in Führung bringen.

Nach den Siegen von Georgi Rubaev, der deutlichen Niederlage von Georg Harth und der dank starkem Kampfeswillen nur knappen Niederlage von
Ionut Panait gegen Olympiasieger Stefanek sorgte letztlich Matchwinner Jan Fischer für die ersten beiden Punkte der Germanen in dieser Saison.
Er besiegte Zarko Dickov mit schönen Drehern und deutlich aktiverem Standkampf letztlich mit 7:0 und sorgte für frenetischen Jubel unter den
Germanen Fans.

Die Einzelergebnisse im Überblick
59F: Rasul Mashezov – Alexandru Chirtoaca 14:1 (3:0)
130G: Dejan Franjkovic – Johan Euren 0:8 (0:3)
66G: Monrikos Theodoridis – Dustin Scherf 1:2 (0:1)
98F: Anzor Urishev – Magomedgadji Nurov 12:4 (3:0)
66F: Ibragim Ilyasov – Dimitri Malenkov 8:6 (1:0)
98G: Vladimir Stankic – Maksim Safaryan 4:10 (0:4, SS Gast)
75G: Davor Stefanek – Ionut Panait 2:1 (1:0)
86F: Gasan Shamkhalov – Georgi Rubaev 0:8 (0:3)
75F: Kamal Malikov – Georg Harth 17:2 (4:0, TÜ)
86G: Zarko Dickov – Jan Fischer 0:7 (0:2)
Endergebnis: 12:13