Öz-Sieben setzt Aufwärtstrend fort

Jochen Rabsch (Foto: Andreas Arndt)

Karlsruhe-Knielingen (ps). Der TV Knielingen feierte in der Badenliga Männer den ersten Saisonsieg. Der verdiente 26:20-Erfolg bei der HSG St. Leon/Reilingen brachte der Mannschaft von Trainer Erkan Öz am fünften Spieltag die Punkte zwei und drei auf die Habenseite.

Die Knielinger waren offensichtlich angetreten das Spiel zu gewinnen. Mit einer entsprechenden Körpersprache legten sie im „Kellerduell“ in Reilingen los. Dabei wussten die Gelb-Schwarzen über weite Strecken auch spielerisch zu überzeugen. Jochen Rabsch, der diesmal im Angriff als Spielgestalter zu gefallen wusste, setzte seine Mitspieler gut in Szene. Der TVK erarbeitete sich viele gute Torchancen, wobei deren Auswertung nicht viel zu wünschen übrig ließ. Das Punkstück war aber einmal mehr die Abwehrformation, bei der sich Trainer Erkan Öz sehr zurückhaltend mit Spielerwechseln zeigte. Das lag aber sicher hauptsächlich daran, dass die Akteure in der Knielinger Defensive im Zusammenspiel mit Torhüter Pacal Fuchs bereits in der ersten Halbzeit mehr als gut funktionierten. Ganze sieben Gegentore musste man nur hinnehmen.

Booking.com

Nach ausgeglichenem Beginn erarbeiteten sich die Knielinger immer mehr Vorteile. Über die Zwischenstände 4:3 und 9:4 zog man bis zur Pause auf 13:7 weg. Dabei hatte sich die Abwehr der Gastgeber oft auf Benny Borrmann konzentriert, was den übrigen TVK-Angreifern viel Freiraum verschaffte. Zudem machten die Fächerstädter nur wenige technische Fehler im  variantenreichen Angriffsspiel. Auch war man von allen Positionen torgefährlich, was die gastgebende HSG vor schwere Aufgaben stellte.

 

[adrotate banner=“47″]

 

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte blieb es bei der klaren Rollenverteilung. Die Gastgeber agierten oft zu hecktisch vor dem Kasten von Pascal Fuchs, während sich die Öz-Sieben die Zeit nahm sichere Wurfmöglichkeiten zu erarbeiten – auch wenn diese manchmal erst kurz vor dem Zeitspiel vollendet wurden. Die HSG versuchte ihr Glück durch wechselnde taktische Formationen, mehr oder weniger erfolglos. Nur zwischendurch verringerte sich der TVK-Vorsprung auf nur noch vier Tore (14:10 und 18:14). Dies brachte die Männer aus dem Karlsruher Westen nicht wirklich aus der Fassung und der Vorsprung wuchs jeweils wieder an. Bereits neun Minuten vor dem Spielende war die Messe gelesen, als Philipp Ast zum 24:15 traf. Erkan Öz nahm in der 55. Spielminute noch einmal eine Auszeit, um nachhaltig auf die offene Manndeckung der HSG zu reagieren. Nachfolgend wechselte er noch einmal durch, was den Spieldrang seiner Männer nicht bremste. Den Schlusspunkt setzte, wie eine Woche zuvor, erneut Benny Borrmann der das letzte Tor des Spiels zum 26:20-Endstand erzielte.

TVK-Trainer Erkan Öz war mit den zwei Punkte natürlich zufrieden: „Heute war es sehr wichtig, dass wir das Spiel gewonnen haben. Nach dem Punktegewinn gegen Pforzheim hat meine Mannschaft einen weiteren kleinen Schritt nach vorne gemacht. Die Abwehr hat gerade in der ersten Halbezeit gut funktioniert. So konnten wir uns die Grundlage für den Sieg bereits da erarbeiten. Erfreulich war auch die Chancenauswertung. Unnötig war aber schon, dass wir die HSG zwischendurch wieder haben rankommen lassen, auch wenn die Tordifferenz in der zweiten Spielhälfte nie kleiner als vier Tore war.“