KSC tut sich schwer in Jena

Karlsruhe (mia). Aufsteiger gegen Absteiger hieß es für den Karlsruher SC beim Carl Zeiss Jena. Der KSC war in den ersten 45 Minuten das ungefährlichere Team, steigerte sich phasenweise in Durchgang zwei und musste das zweite 0:0 in Folge hinnehmen.

Die Gastgeber standen gut und fanden durch Brügmann nach wenigen Minuten vors KSC-Tor, wo Uphoff jedoch zur Stelle war. Auch der KSC kämpfte sich vors Tor der Jenaer wurde aber noch nicht gefährlich.

Booking.com

Brenzlig wurde es für den KSC nach 12 Minuten. René Eckardt köpfte den Ball zu Marius Grösch, der zwang mit seinem Schuss Uphoff zur Parade. Auch Thiele (14.) fand in Uphoff noch seinen Meister. Die Karlsruher Kollegen mussten ihm dankbar sein für seine Paraden. Die Torgefahr ging von Jena aus und der KSC hatte Mühe.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Jena ist besser im Spiel

Jena hatte deutlich mehr von der Partie und so tauchten sie auch weiter vor Uphoff auf. Noch ließen sie ihre Möglichkeiten aber liegen. Nach 30 Minuten war der KSC erstmals gefährlich im Strafraum aufgetaucht. Anton Fink brachte die Kugel zu Fabian Schleusener, der aber brachte den Ball nicht im Tor unter.  Auch Marvin Wanitzek (38.) verzog unbedrängt und legte den Ball über das Jenaer Tor. So ging es torlos in die Kabine. Der KSC musste eine Schippe drauflegen, um gefährlich zu werden.

Nach Wiederanpfiff kam dies auch nach einer Ecke. Wanitzek brachte den Ball vors Tor, wo Schleusener den Ball nur knapp am Tor vorbei legte. Die Karlsruher waren nun drängender. Dies allerdings schien nur ein Zwischenhoch. In der 58. Spielminute war es erneut Thiele , der den KSC schocken wollte. Er lief der Abwehr davon und kam zum Schuss. Er verzog jedoch und legte zum Glück für den KSC am Tor vorbei.

Anton Fink (63.) hatte die nächste gute Möglichkeit für den Karlsruher Trupp verfehlte jedoch das Tor. Die Genauigkeit und Zielstrebigkeit fehlte noch. Besser gelang es in der 68. Minute brachte Wanitzek die Kugel per Freistoß zu Schleusener, der stand aber im Abseits als er traf.

Im Gegenzug wurde es erneut vor dem KSC-Tor brenzlig. Thiele scheiterte an Uphoff, dann zog Starke ab, legte das Leder jedoch über den Kasten.  Die Karlsruher versuchten alles, um doch noch das Tor zu erzielen, aber Jena ließ ebenfalls nicht locker. Aber es blieb beim 0:0.

KSC: Uphoff – Bader, Pisot, Gordon, Föhrenbach – Wanitzek, Bülow – Camoglu (76. Thiede), Muslija – Fink (90. Luibrand) – Schleusener.