KSC vor Osnabrück: Mehlem oder Bülow?

Karlsruhe (mia). Für KSC-Außenverteidiger Matthias Bader ist die Frage, ob das Spiel des Karlsruher SC beim VfL Osnabrück am Freitagabend (19 Uhr) stattfindet oder nicht, völlig unwichtig. Denn der KSC-Spieler hatte sich die fünfte gelbe Karte in Jena geholt und fällt daher für die kommende Partie aus.

Marco Thiede oder Burak Camoglu werden als Alternative zur Verfügung stehen. Zwischen ihnen werde sich Coach Alois Schwartz entscheiden. Es gäbe viele Möglichkeiten im Kader.

Booking.com

Dass Marcel Mehlem nach abgesessener Sperre zurückkehrt auf den Platz, sei klar nach seiner Leistung zuvor, so Schwartz. Wie genau das aussehen werde, werde man noch entscheiden.

Ob die Partie überhaupt ausfällt ist offen. Nach derzeitigem Stand sei der Platz frei, so der KSC. Um 12.30 Uhr gebe es eine Platzbegehung der Kommission, die dann den Platz in Augenschein nehme.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Zwischen 300 und 400 KSC-Fans sollen mit dabei sein.  An der Bremer Brücke erwartet der KSC-Coach ein schönes Ambiente. „Da geht die Post ab.“ Er erwartet einen Gegner, der vier Spiele nicht verloren hat und ein Kampfspiel liefern werde.  Andreas Hofmann und Malik Karaahmet (Nationalelf) fehlen. Der KSC hoffe, „dass wir das Jahr mit drei Punkten beenden und im letzten Spiel noch einmal alles geben“, so Schwartz.

David Pisot, der bereits in Osnabrück auf dem rasen stand weiß, dass ein Gegner mit Leidenschaft, Emotion und Kampf entgegenstehe. Darauf wolle man sich einstellen.