Craislheim vor der Brust, Verteidigung der Tabellenspitze im Visier

Karlsruhe (ps). „Der Gegner ist ganz unangenehm zu spielen“, warnt GEQUOS-Manager vor dem bevorstehenden Auswärtsspiel in der Basketball Regionalliga-Südwest. Die GEQUOS treffen am Samstag, den 15. November um 15.00 Uhr, auf den TSV Crailsheim II und stehen vor einer harten Nuss. Crailsheim, mit fünf Siegen und drei Niederlagen, sechster in der Tabelle, rechnet sich im Duell mit dem Spitzenreiter einiges aus.

Zwar hat Crailsheim schon drei Spiele verloren, dafür aber auch einen der großen Favoriten der Liga in die Schranken gewiesen. Am eigenen Leib mussten das die wiha Panthers Schwenningen erfahren, als sie mit 88:79 im Auswärtsspiel den Kürzeren zogen. Überragender Spieler an diesem Abend war Christoph Tetzner mit einem Double-Double (19 Punkte und 25 Rebounds (!)).

Booking.com

Auch die GEQUOS werden mit ihm einen Gegenspieler haben, der eine Partie alleine entscheiden kann. Aufpassen müssen sie sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff. Tetzner kann alles. Eine nachlässige Defensive wie in den letzten Spielen kann unter Umständen dieses Mal für die Scepanovic-Truppe teuer zu stehen kommen.

Marino Kucan, kroatischer Last-Minute-Neuzugang der Karlsruher, hat in den ersten beiden Spielen direkt sein Potenzial angedeutet. Durch ihn gestaltet sich hauptsächlich das Offensivspiel der Fächerstädter noch variabler, noch gefährlicher. Ob er direkt zum Korb zieht oder zum Dreier ansetzt, er hat ein großes Wurfrepertoire. Die Zuschauer dürfen also gespannt sein, ob der Wurfspezialist auch im Auswärtsspiel seine Zielgenauigkeit bestätigt.

Verzichten musst Headcoach Aleksandar Scepanovic weiterhin auf Aufbauspieler Moritz Nägele, der noch immer an einer Bauchmuskelzerrung laboriert. Nägele sollte aber voraussichtlich nächste Woche wieder ins Training einsteigen.

Das Aufeinandertreffen mit dem TSV Craislheim II verspricht große Brisanz. Rückblickend auf die letzten Spielzeiten ging es in diesen Duellen immer heiß her. Dieses Mal deutet ebenfalls wieder alles darauf hin. Nur jetzt sind die GEQUOS noch einmal stärker als die Jahre zuvor und zudem fest entschlossen die Punkte mitzunehmen.