KSC hat „hart rangeklotzt“ und will da weiter machen

Karlsruhe/Rota (mia). Als der Toptorschütze des Karlsruher SC Fabian Schleusener gemeinsam mit KSC-Kapitän Kai Bülow vor dem Bus in La Linea stand, hatten sie nach dem Testspielsieg gegen den niederländischen Erstligisten Heracles Almelo durchaus Grund gute Laune zu haben.

Das einwöchige Trainingslager hatten alle Profis ohne große Blessuren überstanden, die Testspiele verliefen gut und auch im neuen System – Spieleröffnung mit Dreierkette – agiert man gut.

Booking.com

Dennoch, die Testspielsiege in Spanien wolle man nicht überbewerten.

„Es sah ganz gut aus, vor allem weil wir heute sehr intensiv gespielt haben und viel angelaufen sind“, lobte KSC-Kapitän Bülow.

„Wir haben viele Zweikämpfe geführt und gewonnen. Das ist die Grundlage für unser Spiel.“ Der KSC hatte genau dies gut umgesetzt und daher auch gewonnen, erklärt Bülow.

Aber auch er bleibt auf dem Boden. Denn bereits in der Vorbereitung im Sommer hatte sich der KSC gegen Eintracht Braunschweig gut präsentiert, dann aber in der Saison einen schlechten Start hingelegt. Daher wolle man das Testspiel nicht überbewerten.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

„Wir können es einordnen“

Auch Toptorschütze Schleusener weiß, dass es noch Vorbereitung ist. „Da muss man immer noch den Ball natürlich flach halten. Natürlich ist es ein schönes Gefühl, aber ich denke wir können es einordnen.“ Natürlich werde es am Samstag im ersten Ligaspiel in diesem Jahr gegen Unterhaching ein ganz anderes Spiel.

Dass es bereits am Samstag wieder losgehe, sei nicht schlecht. „Wir haben uns gut rausgearbeitet in der Hinrunde und haben vielleicht gar nicht so viel Zeit darüber nachzudenken oder uns auszuruhen. „Wir haben hart rangeklotzt und wollen da weiter machen“, sagt Schleusener.

Auch Bülow zieht ein positives Fazit zur Vorbereitung des KSC. „Wir haben gut gearbeitet und uns die Fitness geholt, um unser Spiel wieder so intensiv führen zu können-“ Das müsse der KSC in jedem Spiel in dieser Saison tun.