Germanen beenden Heim-Saison mit Remis

Karlsruhe (ps). Zum letzten Heimkampf der Saison empfing Germania Weingarten den ASV Nendingen. Obwohl beide Mannschaften aufgrund von Verletzungsproblemen nicht in Bestbesetzung antreten konnten, sahen die Zuschauer einen hochklassigen und spannenden Ringkampfabend.

Im ersten Duell des Abends lag Vyugar Ragymov schnell zurück. Mit einer großen Energieleistung kämpfte er sich jedoch zurück und konnte die vorzeitige Niederlage verhindern. Einen gelungenen Einstand vor dem heimischen Publikum feierte Magomed Nurasulov, der den früheren Germanen Johannes Kessel an den Rande einer technischen Überlegenheitsniederlage brachte. Die Siegesserie setzen sowohl Publikumsliebling Alejandro Valdes beim 3:0 über Andrej Perpelita, als auch Maksim Safaryan mit einem 2:0-Sieg gegen Ivan Polishiuc fort. Den Schlusspunkt vor der Halbzeit setzte Maxim Mamulat, der mit einem ungefährdeten 2:0-Sieg die Germanen mit einer 10:3-Führung in die Pause brachte.
[adrotate banner=“47″]

Booking.com

[adrotate banner=“49″]

Nach der Halbzeitpause begann jedoch die Aufholjagd des ASV Nendingen: Nach den Siegen von Nicolai Ceban gegen William Harth, Evgheni Nedealco gegen Georg Harth und Daniel Cataraga gegen den für den verletzen Jan Fischer aufgerückten Ionut Panait war der Sieg für die Gäste plötzlich wieder greifbar. Urgestein Adam Juretzko war es schließlich überlassen, die Germanen mit seinem Sieg über Donior Islamov wieder in Führung zu bringen. Da jedoch Georgii Rubaev gegen Piotr Ianuluv verlor, stand am Ende ein 14:14-Unentschieden.

Zum letzten Kampf der Premieren-Saison in der Deutschen Ringerliga reisen die Germanen am kommenden Freitag zum Derby nach Ispringen. Um den 3. Tabellenplatz verteidigen zu können, benötigen die Germanen die zahlreiche Unterstützung seiner Fans. Kampfbeginn ist um 20.30 Uhr in der Schulturnhalle in Ispringen. Eine Zusammenfassung des Duells überträgt Sport1 am darauf folgenden Samstag um 18:30 Uhr.

Die Einzelergebnisse im Überblick:

59G: Vugar Ragimov – Veaceslav Mamulat 1:14 (0:3)
130F: Magomedgadji Nurasulov – Johannes Kessel 15:1 (3:0)
66F: Alejandro Valdes Tobier – Andrej Perpelita 13:0 (3:0)
98G: Maksim Safaryan – Ivan Polishuk 7:0 (2:0)
66G: Maxim Mamulat – Benjamin Raiser 3:0 (2:0)
98F: William Harth – Nicolai Ceban 0:10 (0:3)
75F: Georg Harth – Evgheni Nedealco 0:5 (0:2)
86G: Ionut Panait – Daniel Cataraga 0:15 (0:4, TÜ)
75G: Adam Juretzko – Danior Islamov 16:1 (4:0, TÜ)
86F: Georgi Rubaev – Piotr Ianuluv 0:4 (0:2)
Endergebnis: 14:14