KSC erwartet „schwere Aufgabe auf uns zukommen“

Karlsruhe (mia). „Kurz und intensiv“ war nicht nur die Vorbereitung des Karlsruher SC in der Winterpause auch die Spieltagspressekonferenz des KSC fiel knackig aus, mussten KSC-Coach Alois Schwartz und Spieler Marco Thiede feststelllen.

Thiede, der am Samstag, 14 Uhr, gegen die Spvgg Unterhaching sein Startelfdebüt geben wird, wenn er für den gelbgesperrten Matthias Bader im Wildparkstadion aufläuft, freute sich auf sein Debüt. „Dafür trainiert jeder Spieler für die Punktspiele“, sagte Thiede.

Booking.com

Sicherlich würde er sich auch über zahlreiche Zuschauer freuen. Aktuell sind 7500 Karten für das erste KSC-Heimspiel im Jahr verkauft, davon 6500 Dauerkarten.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Schwere Aufgabe

Der KSC habe in der kurzen Winterpause sehr intensiv trainiert, erklärte Schwartz. „Wir hoffen, dass wir das, was wir in Spanien erarbeitet haben, am Samstag auf den Platz bekommen.“ Der KSC erwarte mit Unterhaching, die mit 34 Punkten über dem KSC in der Tabelle stehen, eine „sehr spielstarke Mannschaft“. „Wenn dann spielen sie Hop oder Top.“ Unterhaching habe kaum Unentschieden gespielt, sondern gehen auf drei Punkte.

„Es wird eine schwere Aufgabe auf uns zukommen“, so Schwartz. Neben dem gesperrten Bader, hat Andreas Hofmann noch Trainingsrückstand und fehlt. Oskar Zawada und Oguzhan Aydogan haben den KSC verlassen.

Ob es weitere Umstellungen gebe? Geheimsache! Das neue System habe man noch nicht umgesetzt und werde im Alten auflaufen. Fortschritte sieht der KSC bei Kai Bülow, „Marc Lorenz und Dominik Stroh-Engel haben den Finger gestreckt“. Schwartz wolle aber die kommenden zwei Einheiten abwarten, was das „Beste für Unterhaching ist“.