KSC siegt dank Mehlems und Muslijas Tor

Karlsruhe (mia). Nach 31 Minuten war die Serie des Karlsruher SC gerissen. Die Spvgg Unterhaching hatte dem KSC ein Gegentor eingschenkt.

Die zweite – ungeschlagen seit sechs Spielen –  riss nicht, der KSC siegte mit 3.1 (1:1).

Booking.com

Die Karlsruher suchten den Weg nach vorne, fanden ihn aber die ersten Minuten nicht.

In der siebten Minute gaben die Gäste den ersten Schuss aufs Karlsruher Tor ab, verfehlten aber.

Unterhachinger Stephan Hain (12.) hatte die beste Chance für die Gäste, als er nach Freistoß zu frei an die Kugel kam und das Tor aber verfehlte.

Dann aber fiel das Tor für den KSC. Marvin Wanitzek (20.) zog aus rund 22 Metern ab traf den Pfosten. Der Abpraller kam zu Fabian Scheusener (20.) und der zog erneut ab. Keeper Korbinian  Müller, faustete den Ball ins eigene Tor.

Der KSC führte 1:0.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Ausgleich nach Standard

Haching mühte sich ab, dem KSC spielte das Tor in die Karten. erst in der 28. Minute kam Thomas Steinherr zu einer guten Möglichkeit, als er nach Freistoß den abgewehrten Ball bekam und abzog. Der Ball flog über den Kasten von Benjamin Uphoff.

Zwei Minuten später zappelte der Ball dann im Tor des KSC, die Serie war gerissen. Nach Ecke kam Orestis Kiomourtzoglou zu frei an den Ball, konnte zu lange ungehindert annehmen und knallte den Ball zum Ausgleich ins KSC-Tor.

Max Dombrowka (32.) warf sich in den Schuss von Marc Lorenz und verhinderte wenig später den zweiten Treffer der Karlsruher. Das 1:1 gehe in Ordnung, erklärte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer in der Pause. Seine Mannschaft hatte den Unterhachingern zu viele Freiheiten bei Standards gewährt, und so auch das Gegentor kassiert.

Chancen

Dann kam dem KSC ordentlich Pech hinzu. Nach dem Seitenwechsel stürmten die Badener. zunächst versuchte Anton Fink (51.) den Ball über den Gäste-Keeper zu lupfen, scheiterte aber an der Latte, wenig später verhinderte Müller nach Schuss von Wanitzek die Führung der Karlsruher.

Steinherr (56.) prüfte wenig später Keeper Uphoff und die Karlsruher unter den 8896 Zuschauern im Wildpark sahen aber auch wie Lorenz (57.) das Außennetz traf und die Badener alles nach vorne warfen.

Bei den Unterhachingern lief offensiv nicht mehr viel zusammen. Wirklich unter Druck standen die KSCler nicht. Dagegen war es Florent Muslija (77.) der die Kugel in den Strafraum brachte wo Steinherr vor Föhrenbach klären konnte.

In der 85. Minute ging alles ganz schnell und Marvel Mehlem nutzte seine Chance. Dominik Stroh-Engel verlängerte per Kopf auf Schleusener, der zu Mehlem legte: 2:1. Florent Muslija sorgte mit dem Schlusspfiff für das 3:1.

KSC: Uphoff, Föhrenbach, Pisot, Gordon, Thiede, Wanitzek, Mehlem, Muslija, Lorenz (90. Bülow), Fink (84. Stroh-Engel), Schleusener,