ASV Grünwettersbach: Fell zu billig verkauft

Karlsruhe (ps). Im Entscheidungssatz des letzten Spiels verwandelte Königshofens Mizuki Oikawa gegen Ric Walther seinen dritten Matchball und entfachte damit Jubelorgien in der Shakehands-Arena.

Dazu hätte es allerdings nicht kommen müssen, denn der ASV hatte seinerseits die Möglichkeit, das Spiel vorzeitig für sich zu entscheiden. (TTBL: TSV Bad Königshofen – ASV Grünwettersbach 3:2 )

Im Rückblick fiel die Entscheidung bereits im ersten Einzel, als Ric Walther gegen TSV-Shootingstar Darko Jorgic eine 9:5 Führung bei einer 2:1-Satzführung nicht in einen Sieg ummünzen konnte. Bei diesem Spielstand gelangen dem jungen Slowenen in Folge 14 Punkte und damit der wichtige Auftaktsieg.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Doch der ASV schlug zurück. Dang Qiu behielt gegen den erst kurz zuvor aus Japan angereisten Mizuki Oikawa nach einem fulminanten Start die Nerven und konnte auch die Sätze 2 und 3 knapp für sich verbuchen. Auch Sam Walker dominierte gegen Filip Zeljko die beiden Auftaktsätze. Als der TSV-Spieler sich den 3. Durchgang holte und im 4. Satz mit 7:1 davonzog, schienen die ASV-Felle davon zu schwimmen. Doch Sam kämpfte, holte Punkt um Punkt auf und holte sich den Sieg noch in der Verlängerung.

Darko Jorgic war es wiederum vorbehalten für sein Team auszugleichen. Nach 1:1 Satzgleichstand führte Dang zwar im 3. und 4. Satz klar, doch der Slowene startete jeweils eine fulminante Aufholjagd und holte seinen zweiten Sieg.

So musste die Entscheidung also im letzten Match zwischen Ric Walther und Mizuki Oikawa fallen. Dabei zeigte sich der Japaner, angefeuert vom Publikum, deutlich verbessert, während sich Ric nach seiner langen Verletzungspause noch nicht in Topform präsentieren konnte. Im Entscheidungssatz hatte Oikawa schließlich mit 11:9 die Nase vorn und konnte so den Siegpunkt für seine Farben verbuchen.

Durch diese Niederlage musste der ASV die Hausherren in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen, kann jedoch vermutlich bereits am kommenden Sonntag die alte Position zurückerobern.