Spitzenreiter geschlagen: SSC triumphiert in Schwaig

Spitzenreiter geschlagen: SSC triumphiert in Schwaig
Quelle: Andreas Arndt

Karlsruhe. „Ich freue mich sehr über den Erfolg, aber ich wiederhole, das ist keine Überraschung“, fasste SSC-Coach Diego Ronconi nach dem klaren 3:0-Erfolg (25:23, 25:22 und 25:19) über Spitzenreiter SV Schwaig zusammen. Dennoch war die Freude bei den Karlsruhern natürlich entsprechend groß. Mit aktuell 33 Punkten rangieren die SSC-Volleys nun auf Platz Sechs in der Zweiten Bundesliga – haben aber durchaus auch im Auge, dass der Klassenerhalt noch lange nicht in trockenen Tüchern ist.

Von Seweryn Sadowski

Seit mehreren Wochen ist es immer die gleiche Laier, die Ronconi den Medienvertretern an Auskunft gibt. Die Liga ist ausgeglichen, nahezu jeder kann jeden schlagen. Dass es den Karlsruhern aber noch nicht so oft gelungen ist, dieses theoretische Wissen auch in Punkte umzumünzen, wurmte zuletzt auch Ronconi. Nun zeigte der SSC aber sein gutes Gesicht, sein erfolgreiches. Am Sonntagnachmittag stach die zuletzt sprießende mannschaftliche Geschlossenheit erneut heraus.

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Die Spitzenreiter aus Schwaig zeigte sich bereits von Beginn an von der Karlsruher Kompaktheit angetan. Ronconi ließ die gleiche Startformation beginnen, die vor Wochenfrist bereits den Tabellenvierten Rüsselsheim bezwang. Gleich in den ersten Bällen machten die SSC-Volleys viel Druck. Und mit jeder langen Rally stieg das Selbstbewusstsein der Gäste an. Folgerichtig holten sie sich die ersten beiden Sätze mit 25:23 und 25:22.

Schwaig schien angeknockt. Viele eigene Fehler rundeten den Auftritt vor eigener Kulisse ab. Und beim SSC gönnte sich sogar der zuletzt stark aufspielende Lukas Jaeger eine kleine Verschnaufpause und verhalf Youngster und Diagonalangreifer Felix Roos so ab Mitte des zweiten Satzes zu seinem bis dato längsten Einsatz im Trikot des SSC. Roos erledigte seine Sache mehr als gut. Tatkräftige Unterstützung bekam er zusätzlich vom überragenden Mittelblocker Stefan Pfeffinger und MVP Markus Wintergerst.

Durch den dominierenden Auftritt brachen die Karlsruher im letzten Satz endgültig den Widerstand der Gastgeber. Die Konzentration der Hausherren schwand merklich während unbeeindruckt weiterspielende Karlsruher mit 25:19 den Satz und somit den 3:0-Erfolg vollendeten. Ein wichtiger Sieg für den SSC im Kampf um den Klassenerhalt, der aber alles andere als eine Überraschung ist. Nun kommt am kommenden Samstag der amtierende Meister der 2. Bundesliga Süd, die Oshino Volleys aus Eltmann, ins Karlsruher Otto-Hahn-Gymnasium. Anpfiff ist um 20 Uhr.