Glücklicher Punkt: KSC erstmals in Rückstand

Lotte/Karlsruhe (mia). Sich bei den KSC-Fans für das Vertrauen bedanken, war das Ziel des Karlsruher SC bei den Sportfreunden Lotte. In den ersten 45 Minuten kam aber zu wenig vom KSC für drei Punkte. Toptorschütze Fabian Schleusener war es zu verdanken, dass man beim 1:1 (0:0) einen Punkt mitnahm.

Der KSC war gut gestartet und setzte die Gastgeber unter Druck. Die ersten Standards brachten aber noch keine Torgefahr durch die Badener. Dagegen waren es die Gastgeber, die gefährlich wurden. Lindner (3.) spielte die Karlsruher Abwehr aus und schoss. Der Ball flog knapp am Tor vorbei.

Booking.com

Dann drängte weiter der KSC in Richtung Lotter Tor. Gefährlich wurden sie die ersten zehn Minuten aber noch nicht. Erst nach 13 Minuten war die KSC-Truppe besser vorm Tor. Marc Lorenz (13.) flankte in den Strafraum, der Ball flog knapp am Tor von Buchholz vorbei. Auch in der 21. war es Lorenz, der einen Schuss aufs Tor abgab.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Ereignisarme Partie

Die Partie war schwächer. Jedoch hatten auch die nicht favorisierten Lotter gute Möglichkeiten. Maximilian Oesterhelweg (25.) brachte dagegen bald Uphoff kurz zum Schwitzen. Er überrumpelte Matthias Bader und tauchte vor dem KSC-Keeper auf.

Die sonst so effektiven Karlsruher brauchten noch etwas Zeit. Lotte verteidigte gut. So schoss Fabian Schleusener (31.) den Ball in die Arme des Keepers. Lotte wurde immer mutiger und suchte seine Chance, ließ dagegen beim KSC wenig zu. Die Karlsruher zogen in den Zweikämpfen meist den Kürzeren.

Lotte trifft

Nach dem Seitenwechsel war es erneut Lindner (48.), der die erste gute Möglichkeit hatte. Lotte hatte weiter mehr Zug zum Tor, der KSC hatte Schwierigkeiten in den Zweikämpfen. Zwei Minuten später war er es auch, der die Lotter zur Führung schoss. Lindner schob nach Doppelpass mit Dej zum 1:0 an Uphoff vorbei.

Weiter gewannen die Lotter die Zweikämpfe und Lindner kam zur nächsten Chance, die aber geklärt werden konnte. Dann kam auch die Karlsruher Mannschaft gut vors Tor. Florent Muslija flankte die Kugel in den Strafraum, wo Anton Fink (64.) aber verpasste.

Schleusener trifft

Der  KSC hatte nun mehr Zug zum Tor und war nun auch mit drei Stürmern im Spiel. Dominik Stroh-Engel war für Muslija gekommen. Immer häufiger tauchten die Karlsruher vor dem gegnerischen Tor auf, wirklich gefährlich wurden sie aber noch nicht. Dies sollte sich aber bald ändern, Wanitzek oder Bader scheiterten an Keeper Buchholz.

Zehn Minuten vor Ende des Spiels stach erneut Schleusener zu. Nach Pass von Stroh-Engel kam der Ball über Fink auf Schleusener, der tunnelte den Keeper der Gastgeber und schob zum 1:1 ein.

Die Karlsruher liefen nun an und wollten die drei Punkte. Gelingen sollte es aber nicht mehr. Auch Lotte war aber nicht mehr erfolgreich. So blieb es beim 1:1 und dem glücklichen Punkt für den KSC.

KSC: Uphoff – Bader, Gordon, Pisot, Föhrenbach – Mehlem, Wanitzek – Muslija (64. Stroh-Engel), Lorenz (64. Thiede) – Fink, Schleusener.