KSC will offene Rechnung mit Großaspach begleichen

Karlsruhe (mia). Offene Rechnungen findet KSC-Profi Marvin Wanitzek nicht sehr prickelnd. So möchte er gemeinsam mit dem Karlsruher SC am Mittwochabend (19 Uhr), die für das verlorene Hinspiel bei Sonnenhof Großaspach endlich begleichen.

Wir wollen das Spiel auf jeden Fall positiv für uns gestalten und die drei Punkte hier behalten“, so seine Ansage vor dem Abendspiel des KSC in der englischen Woche.

„Wir wissen alle wie das Hinspiel ausgegangen ist, da haben wir noch eine Rechnung offen.“

In der 79. Minute hatte Daniel Hägele in der Mechatronik Arena gegen den KSC getroffen und Großaspach den Sieg beschert.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Comeback-Mentalität

Das soll im Wildpark nun völlig anders laufen. „In der Liga muss man jedes Spiel über 100 Prozent geben und über die Leistungsgrenze hinausgehen“,  warnt Wanitzek davor, weniger zu geben. Das hatte der KSC bei den Sportfreunden Lotte gespürt.

Dass die Karlsruher sich geschüttelt haben und dennoch den Punkt mitbrachten, freut auch KSC-Coach Alois Schwartz. Seine Mannschaft war seit dem 1. Oktober erstmals wieder in einem Pflichtspiel in Rückstand geraten und hatte dann eine Reaktion gezeigt. „Comeback-Mentalität“, lobt der KSC-Übungsleiter.

Ähnlich werde das Spiel gegen Großaspach, erwartet der KSC.  Die robuste und schnell umschaltende Mannschaft könne einem Gegner weh tun, warnt auch der KSC-Trainer.