KSC: Abwarten bis die „Messe gelesen ist“

Karlsruhe (mia). Geduld ist derzeit für KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer eine wichtige Tugend. Abwarten heißt es auch in Sachen KSC-Kaderplanung für die kommende Saison. Denn ob der Karlsruher SC für die Zweite oder Dritte Liga planen muss, ist noch unklar.

Auch auf die Lizenzierung muss noch gewartet werden. Mitte April werden die Bescheide der DFL und des DFB erwartet.

Booking.com

„Solange müssen die Spieler auch warten. Es ist nicht so, dass wir Stand heute für die nächste Saison keine Mannschaft hätten. Wir haben 18 Spieler unter Vertrag“, erklärt der KSC-Sportdirektor.

Ob Fabian Schleusener und Jonas Föhrenbach, beide von Bundesligist SC Freiburg ausgeliehen – beim KSC bleiben können, ist noch unklar.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

[adrotate banner=“53″]

 

„Ich habe immer gesagt was Schleusener und Föhrenbach anbelangt gibt es eine Entscheidung am letzten Spieltag oder danach, wenn die Messe gelesen ist.“ Wenn der KSC wisse, wo er kommende Saison spielen wird, gebe es eine Entscheidung, vorher nicht.

Bei Dirk Orlishausen, Martin Stoll, Matthias Bader, Marco Thiede „sind wir in guten Gesprächen“, sagt Kreuzer. „Orle weiß Bescheid, Martin auch wie der Sachstand ist.“

Auch was neue Spieler anbelangt, hänge es davon ab, in welcher Liga der viertplatzierte KSC kommende Saison spielt. Also heißt es für Kreuzer weiter abwarten. Nun müssen erst die Profis am Sonntag gegen Hansa Rostock ihre Arbeit machen.