KSC-Fans sauer über Ticket-Verkauf: „Organisation gleich Null“

Karlsruhe (mia). „Einfach nur traurig.“ Um zwei Uhr in der Nacht war KSC-Fan Dragana Petranovic in den Wildpark gekommen, um sich Tickets für das Relegations-Spiel des Karlsruher SC gegen Erzgebirge Aue am Dienstag, 22. Mai, zu holen. Jeder hatte seine Karte dabei, schreibt die abseits-ka-Leserin im Kommentar zu den rasant ausverkauften KSC-Tickets.

„Dort waren sehr viele Personen, die einzeln kamen und mehrere Dauerkarten (ab 6 aufwärts) von anderen dabei hatten und somit mit mindestens 12 Karten rauskamen. Das ist nicht in Ordnung“, schreibt der KSC-Fan. So kam es, dass um 9.33 Uhr die Auswärts-Karten ausverkauft waren.

Booking.com

„Es ist einfach unverständlich wie der KSC mit dem Kartenverkauf vorgeht“, ärgert sie sich.

Die Dauerkarte mit dem Namen des Inhabers sei unnütz, wenn sie von jedem genutzt werden könne.

„Organisation gleich null“, ärgert sie sich weiter. „Keine Ordner. Somit hat der eine oder andere, der erst kurz vorher kam, eine Karte bekommen und der, der um 4 Uhr schon da war nicht mehr. Einfach nur traurig.“ Sie selbst hatte ihre Tickets nach sieben Stunden Wartezeit erhalten.

KSC erklärt: maximale Zahl bei 4 – 5 Dauerkarten

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Dass massenhaft Karten an eine Person ausgegeben wurden, dementiert der KSC. KSC-Pressesprecher Jörg Bock erklärt auf Anfrage: „Laut Auskunft aus unserem Ticketing ist das nicht richtig. Die maximale Zahl an mehreren Dauerkarten lag bei 4 bis 5. Eine größere Häufung wäre so auch nicht ohne Weiteres bearbeitet worden.“

David Stach schreibt auf Facebook, dass „Leute teilweise mit 50 Karten“ rausgelaufen sind.

Auch Rainer Eisele ärgert sich. Er fragt sich, warum nicht pro Dauerkarte nur eine Relegationskarte herausgegeben wurde, da das Kontingent ja so gering war. „Auch sollte jeder mit seiner Dauerkarte sie bekommen und nicht, dass da einige mit mehreren Dauerkarten kommen (bis zu 10 Stk.). Dann hätte heute nicht der größte Teil der Fans ohne Karte nach Hause gehen müssen“, bedauert er.

Karten über Auer Verkauf

Indes hat auch Erzgebirge den Karten-Verkauf gestartet und so haben die KSC-Fans eventuell die Möglichkeit, sich noch Tickets für das Spiel zu sichern.