KSC-Nachwuchscoach bei Zweitligist Aue im Gespräch

Karlsruhe/Aue (mia). Gerade erst hat KSC-U19-Trainer Lukas Kwasniok den Fußballlehrer-Schein mit 1,0 bestanden und nun könnte der Karlsruher SC ihn verlieren. Denn Erzgebirge Aue ist an dem Karlsruher Nachwuchscoach interessiert, wie er abseits-ka bestätigte.

Ein Nachfolger für Drews als Zweitliga-Trainer wird gesucht. In Aue steht man auf junge Trainer, die gerade erst ihren Trainerschein gemacht haben, aber dennoch nicht unerfahren sind.

Booking.com

Die beiden letzten Trainer in Aue, die Erfolg hatten, kamen ebenfalls aus einer U 19.

Ehrgeizig und mit fundiertem Fachwissen ausgestattet, hat auch Kwasniok das Interesse Aues geweckt. In Liga zwei hat er sich als Interimstrainer vergangene Saison bereits beim Karlsruher Sport-Club gut präsentiert.

Erzgebirge ist nach dem Weggang von Hannes Drews auf der Suche nach einem Coach. Kwasniok steht auf ihrer Liste. So soll der KSC-U19-Trainer, der noch einen Vertrag bei den Karlsruhern hat, bereits die Verantwortlichen des KSC informiert haben, dass Aue Interesse hat, ihn zu verpflichten.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

In Aue würde Kwasniok auf Ex-KSCler Dennis Kempe treffen, den er in seinen zwei Zweitliga-Einsätzen als Interimstrainer unter seinen Fittichen hatte. Die Karlsruher würden damit ihren U19-Coach verlieren und auch einen Back-Up als Proficoach.

Gegen Erzgebirge war der KSC gerade erst in der Relegation um den Aufstieg in Liga zwei gescheitert. Nun könnte Kwasniok, falls man sich einigt, dort seinen ersten Job als Profi-Trainer antreten und ein Nachfolger von Domenico Tedesco werden, der ebenfalls mit der Bestnote 1,0 in Hennef beim Fußballlehrer-Lehrgang des DFB abgeschlossen hatte.