Herbstmeister ohne Verlustpunkt

Karlsruhe (ps). Durch einen nie gefährdeten 9:2 Sieg über den schwäbischen Rivalen TSV Wendlingen konnte sich die ASV-Grünwettersbach- Tischtennis-Reserve die Herbstmeisterschaft sichern. Erneut mit Rade Markovic, der für den noch verletzten Marcin Miszewski in die Bresche sprang, holte die junge Mannschaft den 10. Sieg im 10. Spiel und ist seit nunmehr fast zwei Jahren ungeschlagen.

 

Booking.com

Endspiel um die Herbstmeisterschaft

 

Eine ungeheuer spannende Vorrunde in der 2. Tischtennis-Bundesliga geht am Sonntag zu Ende. Während sich an der Tabellenspitze gleich sechs Teams, die alle zwischen 5 und 7 Verlustpunkte aufweisen, um den Platz an der Sonne streiten, wobei bislang fast jeder Spieltag einen neuen Spitzenreiter hervorbrachte, scheinen die Teams aus Herne, Weinheim und Köln die beiden Absteiger unter sich auszumachen.

Der ASV, momentan mit 10:6 Punkten auf Rang 3 platziert, hat am Sonntag durchaus noch Chancen auf die Herbstmeisterschaft, denn Jülich und Dortmund, die jeweils nur 5 Verlustpunkte auf dem Konto haben, treffen zur selben Zeit aufeinander.

Für Spannung beim Badenderby ist also gesorgt, zumal erstmals ein Bundesligaspiel im neuen Tischtenniszentrum des ASV ausgetragen wird, das dabei seine erste echte Feuertaufe zu bestehen hat, denn der TTC Weinheim erwies sich in der Vergangenheit stets als Zuschauermagnet.

Sportlich gehen die Gastgeber nach langer Zeit wieder einmal als Favorit ins Derby, denn zuletzt zeigte das junge ASV-Team trotz der knappen Niederlage in Bad Königshofen starke Leistungen. Dennoch dürfen die Gäste von der Weinstraße, die momentan mit 5:9 Punkten auf Rang 8 liegen, keineswegs unterschätzt werden, denn gerade gegen den ASV zeigte sich der TTC in der Vergangenheit stets von seiner besten Seite.

Im Spitzenpaarkreuz wollen sich Alvaro Robles und Jan Zibrat gegen Robin Devos und Jörg Schlichter nach der Nullnummer von Bad Königshofen rehabilitieren und gehen hoch motiviert in die Begegnung.

Im hinteren Paarkreuz will Sam Walker seine bislang famose Bilanz weiter ausbauen und auch der verbesserte Geir Erlandsen war zuletzt stets für einen Punkt gut. Sie treffen auf Björn Baum, der vor Jahren selbst das ASV-Trikot trug, sowie den einzigen TTC-Neuzugang, den jungen Dennis Klein, der bislang in seiner ersten Bundesligasaison voll überzeugen konnte.

Auch die Doppel versprechen attraktiven Sport, denn beide Teams gehören in dieser „Spezialdisziplin“ zu den besten und können mit Robles/Walker bzw. Devos/Schlichter die bislang erfolgreichsten Doppel der Liga aufbieten.

Der Weg zum Derby dürfte sich also auch diesmal lohnen, zumal auch im neuen Tischtenniszentrum für das leibliche Wohl der Besucher bestens gesorgt sein wird.