Knielinger geben gegen Neuthard Spiel und Punkte aus der Hand

Karlsruhe-Knielingen (ps). Die große Überraschung des Spieltages war die 26:28-Heimspielniederlage des Tabellenführers TV Knielingen gegen den als Tabellenvorletzten angereisten TV Neuthard.

Ohne die Stammkräfte Benny Borrmann (Muskelverletzung) und Felix Kracht (beruflich) fanden die Knielingen eigentlich nie wirklich zu ihrem Spiel. Das machte sich außerordentlich auffällig in der Defensive bemerkbar. Das Knielinger Abwehrspiel, das bisher maßgeblich mitverantwortlich für den Höhenflug der Mannschaft von Trainer Tobias Job ist, funktionierte nur sehr selten. Dies erlaubte dem Außenseiter viel zu viele leichte Tore zu erzielen. Die spielerischen Defizite glichen die Gäste vom Start weg durch Kampf aus. Bis zum 11:10 (24. Spielminute) blieb die Begegnung ausgeglichen. Dann zogen die Knielinger zwar auf 13:10 weg, eine Souveränität im Spiel des TVK war aber auch in der Folgezeit nicht zu erkennen. Bis Zur Pause verkürzten die Gäste um Spielertrainer Thomas Ratzel auf ein Tor (14:13).

Booking.com

Wer von den zahlreichen Zuschauern in der Reinhold-Crocoll-Halle erwartet hatte, dass die Knielinger nun ihrer Favoritenrolle endlich gerecht werden würden, sah sich auch nach der Pause getäuscht. Für Entspannung sorgte lediglich zeitweise ein Vorsprung von vier Toren (23:19) nach 45 gespielten Minuten. Wieder schlichen sich hinten Fehler ein und vorne wurde der Defensivfrust nicht abgeschüttelt. Gestützt auf den stark haltenden Martin Haag, der mit seinen Abwehrleuten gut harmonierte, verkürzte Neuthard bald. Mit fünf Toren in Serie – ohne, dass man einen Knielinger Treffer in neuneinhalb Minuten hinnehmen musste – schaffte das Ratzel-Team sogar wieder die Führung (24:25). In dieser Phase viel dem Tabellenprimus nicht viel ein, um den Gegner nachhaltig zu stoppen. Zudem kassierten die Knielinger noch zwei Zeitstrafen innerhalb der letzten vier Spielminuten. Beim Stand von 25:26 vergab man zudem noch einen Strafwurf – der einzige Siebenmeter in den gesamten 60 Spielminuten für den TVK – und ließ im Gegenzug das 25:27 zu. Diesen Zweitorvorsprung brachten die Neutharder sicher über die Zeit.

TVK-Trainer Tobias Job machte nach dem Spiel eine deutliche Ansage und machte seinem Ärger Luft: „Ich entschuldige mich für diese Leistung meiner Mannschaft. Die Abwehr hat nicht funktioniert und wir haben es nicht geschafft eine eigene Führung über die Bühne zu bringen. Mit Benny Borrmann und Felix Kracht haben uns zwar zwei wichtige Säulen gefehlt, aber um ein solches Spiel zu gewinnen muss man einfach mehr machen. Das hat jetzt hoffentlich jeder verstanden.“

TV Knielingen: Florin Panazan (Tor), Sascha Helfenbein (Tor, n.e.), Gerrit Kirsch (3), Lennart Kann, Jochen Rabsch (n.e), Jonas Metz (2), Hannes Abt (6), Jochen Werling (3), Marco Hägele (n.e.), Felix Kiefer (2), Daniel Schunk (9), Frederik Spoden, Fabian Meinzer (1).

Bereits am kommenden Samstag bietet sich für die Gelb-Schwarzen aus dem Karlsruher Westen die Chance zur Rehabilitation. Für das letzte Vorrundenspiel reisen die Knielinger zum Tabellendritten TSV Viernheim (19:30 Uhr, Rodolf-Harbig-Halle Viernheim).