Spitze verteidigt! Germanen fegen Nendingen von der Matte

Ionut Panait
Foto: Ringer Weingarten

Karlsruhe (ps). Zweiter Heimkampf, zweiter Sieg! Mit einem überzeugenden 16:6 über den ASV Nendingen haben die Germanen ihre Tabellenführung in der Deutschen Ringerliga verteidigt. Für das Highlight des Abends sorgte das russische Freistil-Ass Magomed Kadimagomedov.

Gleich der Auftakt des baden-württembergischen Derbys in der Mineralix-Arena hatte es in sich. Weingartens kubanischer Neuzugang Reineri Andreu bekam es mit dem vor rund zweieinhalb Jahren des Dopings überführten Ghenadie Tulbea zu tun, legte den Ex-Germanen in einem intensiven Gefecht fast auf die Schultern und siegte letztlich auch in der Höhe verdient mit 12:2.

Auch Andreus Landsmann, der Superschwergewichtler Oscar Pino, hatte mit Mykola Kuchmii keine Probleme und sorgte – auch dank eines blitzsauberen Durchdrehers – für die nächsten zwei Weingartener Mannschaftspunkte.

Während Maxim Mamulat gegen den unbequemen und deutlich größeren Aleksey Masyk mit 2:6 das Nachsehen hatte, stellte Shamil Musaev gegen Nicolai Ceban einmal mehr seine ganze Klasse unter Beweis.

Mit 6:0 besiegte der Junioren-Weltmeister Nendingens Routinier, der über Jahre hinweg zu den gefürchtetsten Punktejägern auf den deutschen Matte gehörte, in der stark besetzten DRL aber zunehmend an seine Grenzen stößt. Publikumsliebling Alejandro Valdes sorgte mit seinem 7:0 gegen Andrej Perpelita anschließend für eine beruhigende Pausenführung.

 

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Auch die zweite Hälfte begann für die Germanen verheißungsvoll. Jan Fischer knüpfte an seine starke Leistung aus der Vorwoche an und bezwang Viorel Burduja souverän mit 4:0. Johnny Panait gab gegen den früheren Weingartener Donior Islamov nur einen Mannschaftszähler ab, Arsen-Ali Musalaliev setzte sich im Duell der Freistil-Asse dank der letzten Wertung hauchdünn gegen Piotr Ianulov durch. Die beeindruckendste Vorstellung lieferte im vorletzten Kampf des Abends aber Magomed Kadimagomedov ab. Der 24 Jahre alte Russe fuhr gegen Evgheni Nedealco einen Konter nach dem anderen, gewann am Ende eines echten Griffefeuerwerks mit 16:1 und feierte so seinen siebten Sieg im achten Kampf für die Germanen. Adam Juretzko unterlag zum Abschluss dem starken Daniel Cataraga, konnte beim 0:10 die von vielen befürchtete Niederlage durch technische Überlegenheit aber verhindern.

„Es war eine starke Mannschaftsleistung. Wir sind sehr zufrieden“, resümierte Weingartens sportlicher Leiter Sebastian Mayer, dessen Schützlinge sich nun in die WM-Pause verabschieden. Weiter geht’s für die Germanen in der DRL am 3. November. Dann ist Titelverteidiger Ispringen zum Nordbaden-Derby zu Gast in der Weingemeinde.

Die Einzelergebnisse im Überblick
60F: Reineri Andreu – Ghenadie Tulbea 12:2 (3:0)
130G: Oscar Pino – Mykola Kuchmii 4:0 (2:0)
63G: Maxim Mamulat – Aleksey Masyk 2:6 (0:2)
97F: Shamil Musaev – Nicolai Ceban 6:0 (2:0)
67F: Alejandro Valdes Tobier – Andrej Perpelita 7:0 (2:0)
87G: Jan Fischer – Viorel Burduja 4:0 (2:0)
72G: Ionut Panait – Danior Islamov 0:2 (0:1)
87F: Arsen Ali Musalaliev – Piotr Ianuluv 1:1 (1:0)
77F: Magomed Kadimagomedov – Evgheni Nedealco 16:1 (4:0, TÜ)
77G: Adam Juretzko – Daniel Cataraga 0:10 (0:3)
Endergebnis: 16:6