TTBL: Nur die Krönung blieb dem ASV versagt

Karlsruhe (ps). Am Ende war alles ganz knapp, doch der ASV hat es im abschließenden Doppel versäumt, sich für eine starke Mannschaftsleistung zu belohnen, obwohl er von den Fans wieder frenetisch angefeuert wurde. Lange lag eine Überraschung in der Luft, doch die Hoffnung zerplatzte schließlich wie eine Seifenblase. (TTBL: ASV Grünwettersbach – 1.FC Saarbrücken-TT 2:3)

In den Einzeln spielte Nationalspieler Patrick Franziska einfach in einer anderen Liga als seine Gegner und war weder von Bojan Tokic, seinem langjährigen Teamgefährten, noch von Sathiyan Gnanasekaran zu gefährden. Was die beiden ASV-Cracks auch versuchten, Patrick hatte stets die passende Antwort parat. Auch in den wenigen für ihn kniffligen Phasen behielt der dreimaligen Medaillengewinner der letzten EM kühlen Kopf und erstickte jede aufkeimende Hoffnung bereits im Ansatz.

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

Dagegen hielt sich der ASV an den beiden anderen Saarländern in den Einzeln schadlos. Sathiyan Gnanasekaran dominierte gegen FC-Neuzugang Cheng-Tin Liao aus Taiwan nach einem engen Auftaktsatz, in dem er zwei Satzbälle abwehrte, die Folgesätze nach Belieben und zeigte dabei sensationelle Reaktionen. Auch Ric Walther wollte es diesmal wissen. Nachdem er den ersten Satz gegen den Shootingstar der Vorsaison, Darko Jorgic unnötig verloren hatte, drehte Ric auf und zeigte eines seiner stärksten Spiele im ASV-Trikot.

So musste beim Stand von 2:2 das Doppel entscheiden. Dieses Doppel wogte lange hin und her, nachdem Walther/Qiu die Sätze 2 und 4 sicher für sich verbuchten, während Tiao/Jorgic bei ihren Satzgewinnen deutlich mehr Mühe hatten. Im Entscheidungssatz hatten dann die Gäste die Nase vorne, da sie ihre knappe Führung nach dem Seitenwechsel in der eigentlich schwächeren Stellung noch ausbauen konnten. Insbesondere Cheng-Tin Liao, zunächst eher der Schwachpunkt des FC-Duos, traf in der Schlussphase jeden Ball und ließ die Gäste beim 5:11 jubeln.

Trotz der Niederlage gegen den Playoff-Aspiranten zeigten die Hausherren eine starke Leistung auf der sich in den nächsten Spielen aufbauen lässt.