Bojan-Gala reicht nicht für Überraschung!

Tischtennis-Bundesliga-Team des ASV Grünwettersbach
Foto: M. Käser

Grünwettersbach (ps). Viel hat nicht gefehlt und der ASV hätte den Tabellenführer vom Sockel gestürzt. Doch am Ende jubelten die Thüringer, nachdem sie mit Müh und Not den ASV in Schach halten konnten. (TTBL: Post SV Mühlhausen – ASV Grünwettersbach 3:1)

Dang Qiu spielte das Eröffnungseinzel gegen den zuletzt blendend disponierten Daniel Habesohn. Bis zum 9:8 im 1. Satz konnte Dang das Geschehen offen halten. Doch als dieser Satz an den Österreicher ging, lief nicht mehr viel zusammen beim ASV-Youngster und der Postler dominierte dank seiner starken Rückhand.

Booking.com

 

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Doch postwendend schaffte der ASV den Ausgleich. Vom ersten Ballwechsel an präsentierte sich Bojan Tokic gegen Vizeeuropameister Ovidiu Ionescu hellwach. Mit seinem starken kurz-kurz-Spiel und einer überragenden Rückhand stürzte er den Rumänen von einer Verlegenheit in die andere und holte am Ende einen klaren 3:0 Sieg, wobei er im dritten Satz nach einem 3:7 Rückstand noch 11:7 triumphierte.
Im richtungsweisenden 3. Einzel standen sich Post-Neuzugang Steffen Mengel und Sathiyan Gnanasekaran gegenüber. Dabei spielte Sathi über weite Strecken gut mit, zeigte teilweise tolle Reaktionen, am Ende jedoch setzte sich Steffen Mengel, der insgesamt ausgeglichener agierte, durch.
Im Duell der ungeschlagenen Spitzenspieler setzte Bojan Tokic gegen Daniel Habesohn zunächst seinen Siegeszug fort. Mit der bewährten Taktik gingen die beiden Auftaktsätze deutlich an den Slowenen im ASV-Trikot. In den folgenden Sätzen kam jedoch Daniel zunehmend besser ins Match, doch Bojan erspielte sich insgesamt drei Matchbälle, die er jedoch leider nicht nutzen konnte. Im Entscheidungssatz wogte dann das Spiel hin und her, mit zunächst leichten Vorteilen für den Postler. Zwar konnte Bojan noch auf 9:10 herankommen, doch nach einem sagenhaften Ballwechsel musste er sich dem Österreicher hauchdünn geschlagen geben.
Erneut zeigte der ASV gegen eine Spitzenmannschaft eine starke Leistung, ohne sich am Ende zu belohnen.

Der Patient lebt!

3. Bundesliga: ASV Grünwettersbach 2 – TTC Wöschbach 6:4

In einem an Spannung und Dramatik kaum zu überbietenden Kreisderby setzte sich der bis dato punktlose ASV gegen die noch ungeschlagenen Gäste durch. Sicher kam dabei dem Team von Trainer Bene Gonzales zu Gute, dass die Pfinztäler ohne ihre etatmäßige Nr. 1, Fu Yong, angereist waren.
Bereits die Doppel ließen erahnen, dass es kein Abend für schwache Nerven werden würde, denn sowohl Benito/Dias Almeida gegen Shamin/Zhakarov, als auch Kovacs/Kleinert gegen Spieß/Hrnic machten deutliche Rückstände wett und siegten jeweils knapp im Entscheidungssatz.
Auch die Einzel waren großteils hart umkämpft. Zwar war der Wöschbacher Ilya Shamin im Spitzenpaarkreuz nicht zu gefährden, dafür brachte Javier Benito dem ungeschlagenen Dmitry Zakharov mit 12:10 im Entscheidungssatz die erste Saisonniederlage bei, während sich Sebastyen Kovacs diesem in vier äußerst engen Sätzen beugen musste.

Im hinteren Paarkreuz war ASV-Akteur Siddharta Christian Dias Almeida der Held des Abends. Nachdem er zunächst den Ex-ASVler Marlon Spieß nach 0:2 Satzrückstand noch mit 11:9 im finalen Durchgang abfangen konnte, holte er auch im letzten Einzel des Abends den Siegpunkt gegen Kenan Hrnic. Daniel Kleinert schließlich musste sich zwar Marlon ebenfalls im Entscheidungssatz beugen, holte jedoch seinen Punkt durch einen ungefährdeten 3:0 Erfolg über Kenan Hrnic.
Unter dem Strich ein knapper aber nicht unverdienter Erfolg der ASV-Reserve, die damit ihre ersten Punkte an Land ziehen konnte.