TVK-Angreifer sollen die freien Würfe besser verwerten

Benny Borrmann (Foto: Andreas Arndt)

Karlsruhe-Knielingen (tvk). Der TV Knielingen steht am Sonntag (18 Uhr) in eigener Halle vor einer unangenehmen Aufgabe gegen die SG St. Leon/Reilingen.

Die Gäste kommen mit der Empfehlung von drei Badenliga-Siegen in Serie in den Karlsruher Westen und dürften dementsprechend selbstbewusst in die Fächerstadt reisen. „Wir müssen von Anfang an mit einer 100-prozentigen Einstellung und hellwach, vor allem in der Abwehr, da sein. Das wird ähnlich unangenehm wie gegen Friedrichsfeld, weil die SG eine gute Abwehr stellen kann.“, erklärt TVK-Trainer Jochen Werling, der am Sonntag personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Aktuell hat die SG zwei Punkte Rückstand auf den TVK. „Dem Gegner wollen wir gleich aufzeigen, wer wo in der Tabelle steht.“, meint der Knielinger Coach. Dabei blickt er besonders auf die jeweiligen Angangsminuten. Seine Angreifer ließen viel zu oft freie Würfe liegen ließen und in der Abwehr hatte man Probleme ins Spiel zu kommen.

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Die ersten Halbzeiten waren öfter eher nicht das, was sich Jochen Werling von seiner Mannschaft vorstellt. Die Knielinger kamen gerade in den letzten Spielen vor der Pause nur sehr schwer in Fahrt. „Gegen diese Abwehr wird es nicht einfach sein Tore zu erzielen. Also müssen wir in der Abwehr möglichst viele Bälle erobern und schnell nach vorne spielen. Das muss uns bereits vor der Pause gelingen. Sonst kann es ganz schwer werden.“, erklärt er. Einem Rückstand hinterher zu hecheln, soll am Sonntag möglichst vermieden werden.

Die Werling-Sieben kann hohe Rückstände in der zweiten Spielhälfte noch wett machen, das hat die Mannschaft bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Das kann aber auch einmal schief gehen. Ziel der Knielinger ist es zweifellos die letzten beiden Heimspiele in der Badenliga gegen St. Leon und Hockenheim zu gewinnen, um an den führenden Mannschaften dran zu bleiben.