Der Pokaltraum ist geplatzt!

Tischtennis-Bundesliga-Team des ASV Grünwettersbach
Foto: M. Käser

Grünwettersbach (asv). Bereits im Halbfinale ist der Pokaltraum des ASV geplatzt. Werder Bremen, das man kurz vor Weihnachten noch klar mit 3:0 bezwingen konnte, hatte vor über 4000 Zuschauern in der Neu-Ulmer ratiopharm-Arena diesmal die bessere Tagesform und auch das kleine Quäntchen Glück. Dabei wurden ausgerechnet Dang Qiu und Ricardo Walther vor der von 150 mitgereisten ASV-Fans gebildeten „Roten Wand“ zu tragischen Helden.Pokal-Halbfinale: ASV Grünwettersbach – SV Werder Bremen          1:3

Zunächst konnte Dang Qiu seinen starken Auftritt gegen Routinier Bastian Steger nicht mit einem Sieg krönen. 8:6 lag der ASV-Youngster im Entscheidungssatz bereits in Front, agierte dann etwas zu vorsichtig und musste sich am Ende mit 10:12 geschlagen geben.

Booking.com

[adrotate banner=“47″]

[adrotate banner=“49″]

 

Ähnlich lief es für Ricardo Walther gegen Gustavo Tsuboi. Nach 0:2 Satzrückstand kämpfte sich Ric eindrucksvoll zum Satzausgleich, hatte bei Seitenwechsel im finalen Durchgang noch mit 5:3 die Nase vorn, doch das Finish ging erneut an der Werder-Akteur.

Bojan Tokic begann gegen den verunsicherten Hunor Szöcs furios und dominierte die beiden Auftaktsätze klar. Als Hunor dann plötzlich fulminant aufspielte, schien das Spiel zu kippen. Doch auch Bojan konnte sich nochmals steigern und siegte nach spektakulären Ballwechseln mit 11:9 – natürlich im Entscheidungssatz.

Doch Bojans Sieg brachte keine Wende, da Ricardo Walther seine starke Form aus der Vorweihnachtszeit nicht ganz ins neue Jahr retten konnte. Er musste sich dem starken Bastian Steger recht deutlich mit 0:3 beugen, der damit den Finaleinzug für die Hanseaten perfekt machte.

Im Endspiel fanden dann die Werderaner in den TTF Liebherr Ochsenhausen ihren Meister, die sich erstmals nach einem spektakulären 3:1 den Pokal sichern konnten.