PSK-Damen überlegen, Herren I ersatzgeschwächt

Basketball Symbolbild
Basketball Symbolbild
Karlsruhe (ps). Gegensätzlicher hätten die Auswärtsspiele der Regionalligamannschaften des Post Südstadt Karlsruhe am 15. März nicht verlaufen können: Während der Sieg der Damen bei der SG Heidelberg/Kirchheim zu keinem Zeitpunkt gefährdet war, rannten die Herren I beim starken Tabellendritten TSG Schwäbisch Hall von Beginn an einem letztlich nicht mehr aufzuholenden Rückstand hinterher, so die Meldung des PSK.

Bereits die Ausgangslage war denkbar schwierig. Angesichts der Tatsache, dass die Herren II derzeit um die Meisterschaft in der Basketball-Landesliga spielen, wurden einige Spieler der ersten Mannschaft zum zeitgleich stattfindenden Derby TV Karlsruhe – PSK II abgestellt, welches der PSK souverän mit 92:64 für sich entschied.

Verletzungsbedingt musste Coach Danijel Ljubic auf weitere Leistungsträger verzichten, so dass ihm in Schwäbisch Hall lediglich fünf Stammspieler zur Verfügung standen. Ergänzt wurde diese Rumpfformation durch jeweils zwei U16- und U18-Spieler. Bereits im ersten Viertel kristallisierte sich die Überlegenheit der Gastgeber deutlich heraus und resultierte in einem Pausenstand von 28:9. In der Folge konnten auch die zuverlässigen Scorer Sven-Carlos Töppich (21 Punkte), Lars-Erik Schierhorn (19), Wolfgang Otters (18) und Jermaine Calvin (15) das Spiel nicht mehr zugunsten des PSK drehen.

Booking.com

Die 15- und 16-jährigen Nachwuchsspieler sammelten wertvolle Erfahrungen, mussten aber der physischen Stärke des Gegners Tribut zollen. So war der Endstand von 82:94 leistungsgerecht. Die erfolgsverwöhnten Basketballdamen des PSK traten in Heidelberg von Anfang an selbstsicher auf und stellten bereits im ersten Viertel, das 29:10 gewonnen wurde, die Weichen für den 69:60 Auswärtssieg. Die Gastgeber wehrten sich nach Kräften, konnten aber den kontrolliert agierenden Karlsruherinnen wenig entgegensetzen.

Beste PSK-Werferinnen waren Vanessa Seemann (19 Punkte), Theresa Voß (15), Caroline Alte (14) und Paulin Simon (13).

Während die Herren I als derzeitiger Tabellenfünfter stolz auf das Geleistete sein können, und ohne Druck in die verbliebenen drei Partien gehen, ist bei den Damen weiterhin volle Konzentration gefragt. Mit Tabellenplatz vier und 30 Punkten liegt das Team lediglich vier Punkte hinter der Spitze. Angesichts der glänzenden Leistungen – vor allem in der zweiten Saisonhälfte – ist der Mannschaft alles zuzutrauen. Nächster Gegner wird am 23. März um 17:30 Uhr der TSV Berghausen sein. Die Spielerinnen freuen sich auf eine starke Publikumsunterstützung in der heimischen Friedrich-List-Halle.