ASV II: Herantasten an ersten Punktgewinn – ASV I kann Final-Four sichern

Grünwettersbach (asv). Diesmal war es schon deutlich enger und es hätte nicht viel gefehlt und der jungen ASV-Reserve wäre in der Karl-May-Stadt der erste Punktgewinn gelungen. Doch sämtliche drei Begegnungen, die in den Entscheidungssatz gingen, sahen die Hausherren am Ende als Sieger.

3. Liga: SV SR Hohenstein-Ernstthal – ASV Grünwettersbach 2            6:2

Booking.com

Schon im Doppel schnupperten Guerricabeitia/Gonzales Perez gegen das Spitzendoppel der Sachsen am Sieg, während Teodoro/Gacev in vier Sätzen chancenlos blieben.

In den Einzeln erspielte Teenager Guilherme Teodoro durch einen feinen Viersatzsieg den ersten Punkt für den ASV im Spitzenpaarkreuz. Als Edu Ganzales Peres gegen Abwehrspezialist Roland Krmaschek nachlegte, waren die Jungs von Trainer Bene Gonzales Peres plötzlich in Schlagweite. Doch sowohl Jon Ander Guerricabeitia, als auch Aleksa Gacev mussten sich knapp im Entscheidungssatz beugen.

Trotz der Niederlage beim amtierenden Vizemeister zeigte der ASV eine Leistung auf die sich in den kommenden Partien aufbauen lässt.

Final-Four-Teilnahme kann klargemacht werden

Fr. 18.10., 19 Uhr: Post SV Mühlhausen – ASV Grünwettersbach

So. 20.10., 15 Uhr: TuS Celle – ASV Grünwettersbach (Pokal)

Viel Zeit auf der Autobahn muss der ASV am kommenden Wochenende zubringen, denn nach dem TTBL-Match in Mühlhausen am Freitag steht am Sonntag das Viertelfinale der  Deutschen Pokalmeisterschaften in Celle auf dem Programm. Sind unsere Jungs in Thüringen noch Außenseiter, gilt es als Favorit im Pokal gegen den Zweitligisten nichts anbrennen zu lassen, um erneut die Tickets für Neu-Ulm buchen zu können.

Zunächst hat der ASV an der Unstrut eine harte Nuss zu knacken, denn wie schon in der letzten Saison spielen die Postler in den oberen Tabellenregionen munter mit, was 8:4 Punkte dokumentieren. Besonders Daniel Habesohn und der wieder erstarkte Steffen Mengel erwiesen sich dabei als äußerst formstark und erfolgreich. Dagegen zeigten Joe Sekingers Jungs zuletzt zwar gute Leistungen, mussten sich jedoch einigen Topteams der Liga knapp geschlagen geben, so dass momentan 4:8 Punkte zu Buche stehen.

Dennoch reist der ASV nicht chancenlos an den Kristanplatz, denn bei den letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams zog sich der ASV stets achtbar aus der Affäre.

Am Sonntag hingegen beim Viertelfinale in Celle wäre alles andere als ein ASV-Sieg eine bittere Enttäuschung. Das Final-Four vor Augen, werden Wang Xi, Dang Qiu, Sathiyan Gnanasekaran und Tobias Rasmussen den Zweitligisten sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen, um sich die erneute Teilnahme an diesem tollen Event am 4. Januar zu sichern.