BADEN RACING Jahresbilanz: „Die Bahn an die Menschen bringen“

Perfect Pitch siegt unter Maxim Pecheur am 20.10.2019 in Baden-Baden. Copyright by Marc Ruehl /Baden Racing

Iffezheim (ps). Perfect Pitch – so heißt die fünfjährige Stute, die das letzte Rennen der Saison 2019 auf der Galopprennbahn Baden-Baden · Iffezheim gewonnen hat. Und während sicher nicht alles perfekt lief, zieht  Jutta Hofmeister, Geschäftsführerin von Baden Racing, dem wichtigsten Galoppveranstalter in Deutschland, eine positive Bilanz – sowohl des dritten und letzten Meetings, dem SALES & RACING FESTIVAL, als auch des gesamten Rennjahrs. „Unser Hauptaugenmerk ist es, die Bahn wieder an die Menschen, gerade aus der Region, zu bringen“, sagt Hofmeister. „Und das ist uns gelungen.“

Rund 114.000 Gäste besuchten die drei Meetings und das sind etwas mehr als im Vorjahr, obgleich ein Renntag weniger veranstaltet wurde. 11.000 kamen zum Herbst-Meeting. „Die Umstellung von Freitag auf Samstag hat sich gelohnt, trotz des schlechten Wetters kamen 1.000 Besucher mehr als im Vorjahr.“ Der Wettumsatz im SALES&RACING FESTIVAL lag bei 723.444 Euro, pro Rennen 42.555 Euro im Durchschnitt. „Da sind wir nicht ganz zufrieden, insbesondere die Viererwetten wurden nicht so angenommen wie erhofft“, so Hofmeister. 2019 betrug der Gesamtumsatz 5,73 Millionen Euro (Durchschnitt 56.743 Euro bei 101 Rennen).

Booking.com

„Von der Rennleitung haben wir ein dickes Lob bekommen, dass es meinem Team gelungen ist, am Samstag im laufenden Rennbetrieb die kaputte Startmaschine zu reparieren“, sagt Hofmeister. „Das war gerade vor dem großen Auktionsrennen mit vielen unerfahrenen Pferden ungemein wichtig.“ Auch das Geläuf habe trotz der Regenmassen der vergangenen Tage gut durchgehalten. Kleine Aktionen wie Fotobox, Gewinnspiel und Streichelzoo seien vom Publikum angenommen worden.

Veranstaltungen am Renntag als Zukunft

Positiv hat sich nach Angaben der Geschäftsführerin das Sponsorenaufkommen im Gesamtjahr entwickelt. „Trotz des Verlusts eines so langjährigen und wichtigen Partners wie Darley haben wir netto zugelegt – durch viele kleine Maßnahmen und neue Ideen“, sagt Hofmeister. Dazu gehöre, den Renntag als Rahmen für eine besondere Firmen-, Vereins- oder Privatveranstaltung zu nutzen. „Da sehe ich die Zukunft“, so die Geschäftsführerin. „So erreichen wir auch Menschen, die nicht so eng mit dem Galoppsport verbunden sind.“

Von der angestrebten „schwarzen Null“ sei man aber noch immer entfernt – ohne die Unterstützung aus dem Sport und der Region sei es schwierig, Rennen auf „diesem hohen Niveau und in diesem Umfang“ zu stemmen, betont Hofmeister. Für 2020 plant Baden Racing wieder mit drei Meetings. Den Auftakt macht das FRÜHJAHRSMEETING vom 21. – 24. Mai.