KSC hört auf die „Buschtrommeln“

KSC-Spieler Rouwen Hennings Foto: Anderer
KSC-Spieler Rouwen Hennings
Foto: Anderer

Karlsruhe (mia). In der englischen Woche verschlägt es den Karlsruher SC am Mittwochabend zum Tabellenführer der zweiten Liga, dem 1. FC Köln. Vor vollem Haus, 47.000 Zuschauer werden in Köln erwartet, wird der KSC alles geben, um drei Punkte zu erkämpfen. Denn alles sei möglich in der Liga, das habe man schon mehrfach gesehen, so KSC-Spieler Rouwen Hennings.

 

Booking.com

Neben Iljian Micanski (Oberschenkel) und den Langzeitverletzten Mirko Schuster und Silvano Varnhagen, fällt auch Dennis Kempe (Oberschenkelzerrung) aus.

„Wir freuen uns auf ein volles Haus, das ist schön für uns so eine Auswärtsaufgabe anzugehen. Wir werden die Aufgabe annehmen und alles versuchen“, so KSC-Coach Markus Kauczinski.

Ein interessantes Spiel

Köln sei eine „Top-Mannschaft“ mit einem guten Kader, die aber auch in der Rückrunde Phasen gehabt, wo sie nicht überzeugt haben, so der KSC-Coach.

„Wir werden mit voller Leidenschaft“ antreten, vielleicht helfe auch das kleine Quäntchen Glück. Der KSC habe bewiesen, dass er genau solche Aufgaben bewältigen könne. „Auswärts sind wir in der Lage für Überraschungen zu sorgen.“

„Ein sehr intensives Spiel“ erwartet Hennings. „Sie werden Druck machen und nach vorne spielen“, erwartet Hennings die vielleicht stärkste Offensive der Liga. Der KSC sei defensiv sehr stark und Konterstark. „Ich glaube das kann ein sehr interessantes Spiel werden.“ Gerade gegen Mannschaften, die als Favorit ins Spiel gehen, spiele der KSC oft stärker.

Im Abschlusstraining in Karlsruhe schien sich unten stehende Aufstellung heraus zu kristallisieren. Die finale Aufstellung ergebe sich erst zum Schluss. Man wolle auch den „Buschtrommeln in Köln lauschen“, so KSC-Coach Kauczinski und die Mannschaft auch auf Köln ausrichten.

Vertragsverlängerung von Hennings

Hennings Chancen eventuell doch in der Startelf zu stehen könnten noch wachsen. Während der letzten Trainingseinheit in Karlsruhe erzürnte Dimitrij Nazarovs Verhalten den KSC-Cheftrainer. Bei einem Zweikampf mit einem Kollegen ließ sich Nazarov fallen und blieb liegen.“Bei jedem Training liegst Du zehn Mal am Boden“, ärgerte sich Kauczinski.

Dagegen soll es mit Hennings Vertragsverlängerung in die Endphase gehen. Es hänge nur noch an Kleinigkeiten, die man aber in den Griff bekommt, so der KSC-Stürmer. Da es in dieser englischen Woche „Schlag auf Schlag“ gehe, geht er von finalen Vertragsgesprächen in der kommenden Woche aus.

Voraussichtliche Aufstellung KSC: Orlishausen – Klingmann , Gulde , Mauersberger , Schwertfeger – Yabo , Peitz – Torres , Nazarov (Hennings) , Krebs  – van der Biezen