TV Knielingen gewinnt Spitzenspiel

Karlsruhe-Knielingen (tvk).

TV Knielingen
Pascal Fuchs (Foto: Andreas Arndt)

 

Booking.com

Grundlage des Erfolgs in der laufenden Saison ist für beide Teams bisher eine äußerst kompromisslose Defensivarbeit. Die Erwartungen wurden an diesem Abend nicht enttäuscht. Die zahlreichen Zuschauer in der gut gefüllten Reinhold-Crocoll-Halle sahen vom Start weg ein Spiel auf Biegen und Brechen, bei dem um jeden Zentimeter gekämpft wurde. Bis auf die letzten Spielminuten waren durchweg knappe Spielstände auf der Anzeigetafel zu lesen. Bis zur Pause wechselte die Führung, die meist ein Tor ausmachte, ständig. Nur beim zwischenzeitlichen 10:8 für den TVK waren es mehr als ein Treffer.

Die Schiedsrichter hatten eine anspruchsvolle Aufgabe zu bewältigen, auch weil auf beiden Seiten der Wille extrem groß war, den Gegner nicht zum Wurf kommen zu lassen. Und wenn dann doch mal einer durchkam waren oft die Torhüter auf beiden Seiten zur Stelle. Früh musste TVK-Akteur Pascal Montag den Weg auf die Tribüne gehen (21.), als die Schiedsrichter eine seiner Aktionen als rotwürdig einstuften. Zuvor waren meist die Gäste mit Zeitstrafen belegt worden.

Handball ist und bleibt ein Kontaktsport. Das wurde auch nach der Pause sehr schnell klar. Wie zuvor war der Kampf um jeden Ball die erkennbare Marschroute für beide Mannschaften. Dabei waren die Möglichkeiten der Gäste zunehmend durch den verletzungsbedingten Ausfall eines Torhüters und eines Feldspielers eingeschränkt. Zudem kassierte ein SG-Spieler die dritte Zeitstrafe und musste ebenfalls auf der Tribüne Platz nehmen (37.).

Knielingen lag in der zweiten Spielhälfte immer ein bis zwei Tore vorn. In Minute 45 waren es gar drei Treffer (15:12). Zwei Minuten später wanderte Spielertrainer Jochen Werling mit rot auf die Tribüne. Nun hatte die Knielinger beide „gelernte“ Rechtsaußen eingebüßt, was Co-Trainer Marco Hägele zum improvisieren auf dieser Position zwang. Mit dem 17:16 war die SG wieder auf ein Tor heran gekommen. Das Spiel zu drehen gelang der Mannschaft von SG-Trainer Roni Mesic aber nicht mehr. Sie scheiterte nun immer öfter am Knielinger Torhüter Pascal Fuchs, der einmal mehr mit tollen Paraden, er hielt ebenso drei Strafwürfe von der Siebenmeterlinie, seine Klasse unter Beweis stellte. Vier Minuten vor dem Ende des Spiels waren die Knielinger erneut mit drei Treffern weg gezogen (20:17). Die SG versuchte nun jeweils schnell abzuschließen, was nicht immer gelang. Zudem schlichen sich Fehler in deren Angriffsspiel ein. Dies nutzen die Fächerstädter clever um den Vorsprung auszubauen. Der Schlussstand von 23:18 für den TVK war dann vielleicht etwas zu hoch ausgefallen, weil das Spiel über 55 Minuten immer sehr knapp stand.

TVK-Spielertrainer Jochen Werling äußerte sich nach dem Sieg seiner Mannschaft zufrieden: „Es ist schon lange her, dass Knielingen so ein Spitzenspiel und eine so volle Halle hatte. Das haben wir uns im Verlauf der Saison erarbeitet. Heute kann ich meiner Mannschaft für diese Leistung nur gratulieren. Von der ersten Minute bis zur letzten hat die Einstellung gestimmt. Gegen einen solch starken Gegner nur 18 Gegentore zuzulassen ist schon sehr gut.“

Aktuell hat Knielingen drei Spiele weniger gespielt als Spitzenreiter SG Heidelsheim/Helmsheim und weist die wenigsten Minuspunkte (5) der Badenliga auf. Birkenau als zweiter schon zwei Spiele mehr absolviert. Am kommenden Samstag (18 Uhr) bestreitet der TVK vor Weihnachten noch ein Nachholspiel in Plankstadt. Bei einem Sieg winkt für den TVK die Tabellenführung auch nach Pluspunkten. Jochen Werling warnt bereits im Vorfeld: „In Plankstadt müssen wir mit der gleichen Einstellung über die gesamte Spielzeit und voll konzentriert ins Spiel gehen. Nur dann können wir dort erfolgreich sein.“

Aufstellung TV Knielingen:
Pascal Fuchs, Benjamin Sartorius, Pascal Montag, Felix Wald (2), Jochen Werling (1), Phillip Ast (1), Dennis Estedt (3/1), Robin Hildenbrand (1), Kornej Tjart (7), Sven Walther (5/1), Jochen Rabsch (3), Lukas Metzger, Yann Majunke, Yann Hippert.