KSC will „Mischung aus Kampf und Fußball finden“

Fußball Symbolbild Foto: Anderer
Fußball Symbolbild
Foto: Anderer

Karlsruhe (mia). Im ausverkauften Wildparkstadion empfängt der Karlsruher SC zum Abschluss der englischen Woche den 1. FC Kaiserslautern. „Wir wollen das Spiel in Köln vergessen machen„, so KSC-Profi Daniel Gordon. „Wir sind heiß.“

Gegen Köln hatte Gordon auf der Bank Platz nehmen müssen, Manuel Gulde stand in der Elf.

Booking.com

 

Auch wenn Gulde in Köln einen Fehler gemacht hatte, aus dem das Gegentor entstanden war, KSC-Coach Markus Kauczinski sieht nicht zwingend einen Änderungsgrund deshalb. „Wenn ich jeden rausnehme, der einen Fehler gemacht hat, dann stehen wir ziemlich alleine da.“

Er werde die Elf nach dem Gegner ausrichten. Lautern sei eine sehr starke Mannschaft mit kopfballstarken Spielern und eine „harte Nuss“.

Bis auf Ilian Micanski seien alle fit, so der KSC-Coach, auch Dennis Kempe sei wieder schmerzfrei und im Kader.

„Es ist ein besonderes Spiel vor ausverkauftem Haus. Wir wollen mit Leidenschaft spielen und einen heißen Kampf zeigen“, so der KSC-Coach, dessen Team fußballerisch zulegen will. „Wir müssen eine Mischung finden aus Kampf und Fußball.“

„Wir werden alles tun, um als Sieger vom Platz zu gehen“ verspricht auch Gordon, der auf einen Einsatz hofft. Er selbst werde alles tun, um auf dem Platz zu stehen. „Wenn nicht, muss ich damit leben, aber ich bin heiß.“