D-Juniorinnen und D-Junioren jubeln beim VR-Talentiade CUP

Sieger D-Juniorinnen TSG Hoffenheim Foto: bfv

Rauenberg. Auch bei den Wettbewerben der D-Juniorinnen und D-Junioren gab es in diesem Jahr keine Titelverteidigung. Stattdessen sicherten sich die Mädchen der TSG Hoffenheim sowie die SpVgg Neckarelz bei den Jungs den Badischen Meistertitel.

Booking.com

Sonntag, 16. Februar 2020 in der Mannaberghalle Rauenberg: die D-Juniorinnen der SG Hohensachsen und der TSG Hoffenheim eröffnen den letzten Turniertag. Sechs weitere Teams haben sich für die badische Endrunde des VR-Talentiade CUPs qualifiziert. In Zwei Gruppen spielten sie die Halbfinalisten aus. Und zeigten sich durchaus in Torlaune, vor allem die SG Oftersheim, die sich mit neun zu null Treffern den Sieg in Gruppe B vor dem TSV Amicitia Viernheim sicherte. Genau wie der Erstplatzierte in Gruppe A, TSG Hoffenheim, kassierten auch sie keinen Gegentreffer. Titelverteidiger SC Klinge Seckach komplettierte als Gruppenzweiter das Halbfinale.

Im Halbfinale mussten die Viernheimerinnen ihren ersten Gegentreffer hinnehmen. Dieser reichte der TSG Hoffenheim dann auch zum Einzug ins Finale. Im zweiten Spiel um das Endspiel gelang der SG Oftersheim gegen den Vorjahressieger der einzige Treffer.

Im Spiel um Platz 7 drehten die Mädels aus Hohensachsen nochmal auf und besiegten den TuS Mingolsheim mit 4:1. Der SV Laudenbach holte sich mit einem 1:0 über den SC Olympia Neulußheim Platz 5. Nach dem 2:0-Sieg über den TSV Amicitia Viernheim endete das Turnier für die Titelverteidigerinnen aus Seckach versöhnlich auf Platz 3.

Zum Abschluss trafen die TSG Hoffenheim und die SG Oftersheim im Finale aufeinander. Es dauerte nicht lange, da ging die TSG in Führung, nach fünf Minuten erhöhten sie auf 2:0. Nach dem Abpfiff jubelten die zahlreichen Zuschauer in der Mannaberghalle mit den TSG-Mädels.

„Ich bitte um einen kräftigen Applaus für diese acht Mannschaften. Ihr seid alle Gewinner!“, begann Verbandsjugendleiter Rouven Ettner die Ehrung der Mannschaften. Alle erhielten VR-Talentiade Urkunden, Derbystar-Futsal-Bälle und Geschenke der Volksbanken Raiffeisenbanker, die Ettner gemeinsam mit Daniela Quintana, der Vorsitzenden des Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball, dem Heidelberger Kreisjugendleiter Eugen Wickenhäuser sowie den Spielleitern Siegfried Bartussek und Regina Schendel überreichte. Für die ersten drei Plätze gab es außerdem Medaillen. Die strahlenden Siegerinnen der TSG Hoffenheim freuten sich über die Meisterschale sowie Eintrittskarten in den Europa-Park Rust. Als Badische Meister haben sie sich zudem für das Baden-Württemberg-Finale im VR-Talentiade CUP am 7. März im Südbadischen Steißlingen qualifiziert. „Es war ein tolles Turnier“, betonte TSG-Trainer Rainer Korn. „Wir freuen uns natürlich riesig über den Sieg und dass wir uns überregional nochmal beweisen können.“

Die Teams selbst hatten wieder die Wahl zur besten Spielerin und Torhüterin. Im Tor tat sich Vivien Eberle vom SC Klinge Seckach hervor, beste Feldspielerin und gleichzeitig Torschützenkönigin wurde Emma Rosenberger von der SG Oftersheim. Als VR-Talentiade Top-Talente erhielt sie neben Pokal und Gutscheinen von 11Teamsports eine Einladung zu den VR-Talentiade Team Tagen.

Über einen herzlichen Applaus und ein Geschenk freuten sich auch die Schiedsrichter des Tages: Sarah Fahrer, Kim Kabamba, Sonique Pforte und Cedric Walther

Platzierungen:

1. TSG 1899 Hoffenheim

2. SG Oftersheim

3. SC Klinge Seckach

4. TSV Amicitia Viernheim

5. SV Laudenbach

6. SC Olympia Neulußheim

7. SG Hohensachsen

8. TuS Mingolsheim

Sieger D-Junioren SpVgg Neckarelz Foto: bfv

Die letzte Meisterschale war am Sonntagnachmittag an das beste D-Junioren-Team zu vergeben. Neun Kreismeister und ein Vize (da die Austragung des Turniers in Straubenhardt geplant war, der Vizemeister aus Pforzheim) gingen in zwei Gruppen an den Start.

Es war ein Kopf an Kopf-Rennen. Die Vorrunde beendeten drei der fünf Teams in Gruppe A mit 7 Punkten. Dank besserem Torverhältnis stand am Ende der SV 98 Schwetzingen ganz oben in der Tabelle, der SV Sandhausen holte sich Platz 2 auf Grund von zwei geschossenen Toren mehr im Vergleich zu Verfolger SV Kickers Pforzheim. Auch in Gruppe B war es bis zum letzten Vorrundenspiel spannend. Der Karlsruher SV zog am Ende als Gruppenerster ins Halbfinale ein, dahinter ebenfalls weiter kam die SpVgg Neckarelz Dank einer besseren Tordifferenz gegenüber dem 1. CfR Pforzheim.

„Tun sie mir bitte einen Gefallen: stehen Sie mal alle auf und applaudieren diesen sechs Mannschaften, die uns leider jetzt verlassen müssen“, forderte Verbandsjugendleiter Rouven Ettner die Fans in der Mannaberghalle auf, die alle Mannschaften in der spannenden Vorrunde tatkräftig und fair unterstützt hatten. Die Teams auf den Plätzen 5 bis 9 verabschiedete er gemeinsam mit bfv-Vizepräsident Rüdiger Heiß, Juniorenspielleiter Siegfried Bartussek und dem Heidelberger Kreisjugendleiter Eugen Wickenhäuser. Für alle gab es Urkunden, Derbystar-Futsal-Bälle und Geschenke der Volksbanken Raiffeisenbanken.

Die SpVgg Neckarelz machte im Halbfinale gegen den SV Schwetzingen dann kurzen Prozess und marschierte mit 5:0 ins Finale ein. Das zweite Halbfinale war ein echter Krimi. Der Karlsruher SV ging früh mit 1:0 in Führung, nach sechs Minuten glichen die Sandhäuser aus. Den entscheidenden Treffer landeten die Karlsruher zehn Sekunden vor Schluss durch einen 10-Meter nach dem vierten Mannschaftsfoul der Sandhäuser. Aus der Traum von der Titelverteidigung. Beide Finalisten haben sich damit für das Baden-Württemberg-Finale des VR-Talentiade CUPs am 7. März in Steißlingen qualifiziert.

Den Platz auf dem Treppchen ließ sich der SV Sandhausen dann aber nicht nehmen. Das Spiel um Platz 3 endete 2:0, nachdem der SV Schwetzingen zwei 10-Meter nicht zum Ausgleich nutzte. Das Finale war die Wiederauflage der Vorrundenspiels SpVgg Neckarelz gegen den Karlsruher SV. Hatten zuvor noch die Karlsruher mit 1:0 die Nase vorne, ging im Endspiel die SpVgg in der dritten Minute in Führung. Drei Minuten später erhöhten sie unter lautem Jubel auf 2:0. Dabei blieb es dann auch und damit „ging für uns ein Traumturnier sehr erfolgreich zu Ende“, betonte Trainer Luca Di Paolo. „Hier zu gewinnen ist etwas ganz Besonderes.“

Rouven Ettner bedankte sich bei den vier besten Teams Badens für dieses spannende Turnier, das einen würdigen Abschluss der Badischen Futsalmeisterschaften 2019/20 abgab. Bei der abschließenden Siegerehrung übergab er zusammen mit seinem Stellvertreter Jörg Barthelmes, Junioren-Spielleiter Siegfried Bartussek und Kreisjugendleiter Eugen Wickenhäuser die Urkunden, Futsal-Bälle, Geschenke von den Volksbanken Raiffeisenbanken und an die ersten drei Plätze Medaillen. Den Badischen Meistertitel feierten die Jungs der SpVgg Neckarelz mit der Meisterschale und freuen sich bereits jetzt auf einen Besuch im Europa-Park Rust, für den sie Eintrittskarten bekamen.

Bester Torhüter wurde tatsächlich eine Torhüterin: Romy Bräutigam vom 1. FC Bruchsal war das einzige Mädchen im Teilnehmerfeld der Jungs und ließ die männlichen Kollegen hinter sich. Als besten Spieler und damit VR-Talentiade Top-Talent wählten sie Jakob Schurz von der SpVgg Neckarelz. Er erhält zum Pokal und dem Gutschein von 11Teamsports eine Einladung zu den VR-Talentiade Team-Tagen. Die meisten Tore des Truniers erzielte Ermirhan Bilgin vom Sieger-Team.

Einen guten Job machten auch die Schiedsrichter des Tages: Henrik Reßler, Matteo Münkel, Milan Fath und Arthur Mounchili Njoya.

Ein riesengroßes Dankeschön nach diesem gelungenen Turnierwochenende ging an den FC Badenia St. Ilgen und die Helfer des VfB Rauenberg, die spontan und sehr engagiert zur Stelle waren.

Platzierungen:

1. SpVgg Neckarelz

2. Karlsruher SV

3. SV Sandhausen

4. SV 98 Schwetzingen

5. 1. CfR Pforzheim

5. SV Kickers Pforzheim

7. JSG Walldürn/Hainstadt/Hettigenbeuern

7. VfB Eppingen

9. Dorfkickers Mainschleife

9. 1. FC Bruchsal