Punkte für den Klassenerhalt – LIONS mit verdientem Erfolg bei Phoenix Hagen

PSK Lions Fotos: TMC-Fotografie

Drei Wochen Pause haben den PS Karlsruhe LIONS offenbar gutgetan. Am 29. Februar, dem 27. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA, leistete sich das Team nur wenige Schwächen und sicherte sich bei Phoenix Hagen zwei enorm wichtige Siegpunkte. Die Ausgangslage war spannend gewesen. Hagen ging als Tabellenachter mit einer ausgeglichenen Bilanz von zwölf Siegen und zwölf Niederlagen in das Duell in der Krollmann-Arena. Der Ruhrgebiets-Klub hat die PlayOffs fest im Blick, während die LIONS auch um ein wichtiges Saisonziel kämpfen und dafür dringend auf Punkte angewiesen sind. Im Dreikampf mit den Artland Dragons und dem FC Schalke 04 Basketball geht es für die Badener um den Klassenerhalt.

Der erste Spielabschnitt in Hagen gehörte den LIONS, die früh die Führung übernahmen. Zur Mitte des ersten Viertels kamen die Gastgeber wieder auf 10:11 heran, doch Karlsruhe setzte sich in der Folge deutlich ab – auch weil endlich wieder die Distanzwürfe des Löwenrudels ins Ziel fanden. Nachdem es mit 17:28 in die erste Viertelpause gegangen war, gelang es den Gästen zunächst, den Vorsprung auch in dieser Höhe zu behaupten. Mitte des zweiten Spielabschnitts lief bis zum 27:39 alles nach Geschmack des Karlsruher Trainerduos Drazan Salavarda und Samuel DeVoe. Doch dann kamen aufseiten der LIONS mehrere Unachtsamkeiten und unglückliche Aktionen zusammen, was Phoenix Hagen einen 13-Punkte-Run ermöglichte. Die Karlsruher Führung schmolz dahin und kurz vor dem Gang in die Kabinen waren die Hausherren plötzlich vorne. Drei verwandelte Freiwürfe vom gut aufgelegten Filmore Beck kurz vor der Sirene sicherten die Pausenführung für das Löwenrudel, die mit 40:42 jedoch äußerst knapp ausfiel. Analog zum ersten Spielabschnitt schraubten die LIONS ihren Vorsprung nach fünf Minuten im dritten Viertel wieder in zweistellige Höhen. Da aber auf beiden Seiten gute Ansätze häufig ins Leere liefen, stagnierte die Punktejagd etwas. Beim Stand von 53:59 zu Beginn der abschließenden zehn Minuten stellten sich alle Beteiligten bereits auf eine spannende Crunchtime ein. Zunächst hatten allerdings die Gäste die besseren Argumente. Die LIONS erhöhten den Vorsprung zwischenzeitlich deutlich auf über 15 Punkte, zwangen Hagen in die Auszeit und warteten abgeklärt auf ihre Chancen, um den Erfolg abzusichern. In den Schlussminuten leistete Phoenix Hagen noch etwas Ergebniskorrektur. Das Endergebnis war jedoch mit 77:85 eindeutig.

Booking.com

Filmore Beck war Topscorer für Karlsruhe. Er erzielte 17 Punkte, gefolgt von Kapitän Orlando Parker (14), Daniel Norl (13) sowie Maurice Pluskota und Brandon Conley (je 12). Am 6. März spielt das Löwenrudel wieder zuhause und steht gegen den Tabellenzweiten, die Eisbären Bremerhaven, dank des Siegs in Hagen nicht mehr so sehr unter Druck wie noch zuletzt, wenngleich der Klassenerhalt noch längst nicht gesichert ist.