Badische Futsal-Macht in Süddeutschland

SFV Futsal Meisterschaft
SFV Futsal Meisterschaft

Ispringen/Oberhaching/Gaggenau (ps). Durch zwei Siege in ihrem jeweiligen Viertelfinalspiel konnten sich die beiden badischen Vertreter 1. FC Ispringen und FC Portus Pforzheim am gestrigen Sonntag das Startticket für das „Final-Four-Turnier“ der Süddeutschen Meisterschaft im Futsal sichern.

Der 1. FC Ispringen, der vor dem Spiel noch als Badischer Meister geehrt wurde, gab sich im anschließenden Spiel keine Blöße und konnte sein Viertelfinale gegen den Württembergischen Vizemeister Brothers Keeper deutlich mit 9:3 für sich entscheiden. Bereits nach zehn Minuten führte der Gastgeber mit 4:0 und konnte trotz des zwischenzeitlichen Aufbäumens der Gäste am Ende einen verdienten Erfolg verbuchen. Etwas spannender machten es die Futsaler vom FC Portus, die beim bayrischen Meister FC Deisenhofen zur Pause noch mit 2:3 zurücklagen, schlussendlich aber mit einem knappen 4:3 die Oberhand behielten. Damit sind beide badischen Teams für das „Final-Four-Turnier“ am kommenden Sonntag, 28. Februar, in Gaggenau qualifiziert, bei dem der süddeutsche Meistertitel ausgespielt wird.

Booking.com

[adrotate banner=“5″]

Neben dem 1. FC Ispringen und dem FC Portus kämpfen der favorisierte amtierende Süddeutsche und Deutsche Meister Team NAFI Stuttgart sowie der hessische Meister Cosmos Hoechst beim „Final-Four-Turnier“ um die süddeutsche Futsal-Krone. Gespielt wird im Modus „jeder gegen jeden“ mit einer Nettospielzeit von 1×20 Minuten.
Es ergeben sich folgende Spielpaarungen:

11.30 Uhr: Team NAFI Stuttgart – 1. FC Ispringen

12.15 Uhr: FC Portus – Cosmos Hoechst

13.15 Uhr: Cosmos Hoechst – 1. FC Ispringen

14.00 Uhr: FC Portus Pforzheim – Team NAFI Stuttgart

15.00 Uhr: Team NAFI Stuttgart – Cosmos Hoechst

15.45 Uhr: 1. FC Ispringen – FC Portus

Der Süddeutsche Meister sowie der Vizemeister qualifizieren sich für die Teilnahme am DFB-Futsal-Cup 2015. Dabei tritt der Süddeutsche Vizemeister im Viertelfinale am 21. März gegen den Vizemeister Nord an, während der Süddeutsche Meister auf den Meister Nordost trifft.