KSC erwartet Leipziger „Überfallkommando“ im Wildpark

KSC  Karlsruher SC032  Karlsruhe (mia). Bis zum 24. Spieltag musste der Karlsruher SC warten bis ihm ein Montagabendspiel in der Zweiten Fußball-Bundesliga zugestanden wurde. Wenn der KSC am Montag, 20.15 Uhr, RB Leipzig empfängt erwartet die Zuschauer ein schnelles Spiel.

 Wertschätzung

Booking.com

„Ich freue mich, das ist eine Art Wertschätzung, aber es passierte bisher ein bisschen zu selten“, so KSC-Sportdirektor Jens Todt über das erste Montagabendspiel.  „Aber ich bin auch ein Fan von Freitagabendspielen, dann legst du vor und kannst die anderen Spiele beobachten.“

Im Umkehrschluss habe man aber nicht mehr Druck wenn man montags spiele. „Alle anderen haben mehr Druck als wird. Wir müssen eh punkten.“ Es werde schwer für den KSC, so wie Leipzig spiele.

 

Leipziger Überfallkommando

 

[adrotate banner=“8″]

 

„Das war ein Überfallkommando in den ersten 30 Minuten“, so der KSC-Manager über das Ligaspiel der Leipziger gegen Union. „Das ist ihre Spielweise, mit Vollgas nach vorne und Gegenpressing. Das machen sie so extrem wie keine andere Mannschaft finde ich.“

Das habe der KSC noch in schlechter Erinnerung vom Hinspiel und „darauf werden wir uns vorbereiten“, so der KSC-Sportdirektor über den kommenden Gegner Leipzig.

Ob KSC-Kapitän Dirk Orlishausen dabei wieder den Kasten hütet ist noch unsicher. Sicher dagegen ist, dass Jan Mauersberger (Muskelfaserriss) fehlen wird.