Borussia Dortmund im Tischtenniszentrum

Karlsruhe (ps). Der Borussia Dortmund gastiert beim ASV Grünwettersbach! Dieses Highlight sollte sich kein Sportinteressierter in und um Karlsruhe entgehen lassen. Zwar haben die Tischtenniscracks des Traditionsvereins nicht das Renommee ihrer kickenden Vereinskollegen, doch allemal zählen sie zu den Topteams der zweiten Bundesliga. Mit einer erfahrenen und ausgebufften Mannschaft spielte die Borussia lange Zeit ganz vorne mit, ehe sie in ihren letzten drei Partien, in denen lediglich ein mageres Pünktchen ergattert wurde, den Anschluss an die Tabellenspitze etwas verloren haben.

Dieser könnte bei einem Sieg am Sonntag, 15 Uhr, beim Tabellenführer postwendend wieder hergestellt werden, so dass die Westfalen sicher hoch motiviert die Reise nach Baden antreten werden. Dort werden sie allerdings auf einen ASV treffen, der sich in den letzten Spielen in Topform präsentierte und in den entscheidenden Momenten auch das nötige Quäntchen Glück hatte.

Booking.com

 

[adrotate banner=“8″]

 

Der Gast aus Dortmund lebt von seiner mannschaftlichen Geschlossenheit. Mit dem über zwei Meter großen Hünen Erik Bottroff, dessen Spielkünste allein schon das Eintrittsgeld wert sind, sowie dem routinierten Evgeny Fadeev verfügen die Gäste über ein unangenehm zu spielendes Spitzenpaarkreuz. Hier haben der zuletzt äußerst nervenstarke Alvaro Robles und Sam Walker, der sich zunehmend besser ans Spitzenpaarkreuz akklimatisiert, ein hartes Stück Arbeit vor sich.

Auch im hinteren Paarkreuz, ist der BVB mit Björn Helbing, sowie der bislang stärksten Nr. 4 der Liga, Wencheng Qi bestens aufgestellt. Hier wird es Jan Zibrat schwer haben, seine weiße Weste zu verteidigen, während Geir Erlandsen wieder fit ist und sich gerne an die Partie in Dortmund erinnern wird, wo er durch einen Sieg über Wencheng Qi den nicht mehr für möglich gehaltenen Siegpunkt für sein Team erspielte.

Verwundbar scheinen die Gäste in den Doppeln zu sein, wo Robles/Walker und Zibrat/Erlandsen alles daransetzen werden, um die Gäste erst gar nicht Morgenluft wittern zu lassen.

 

Sa. 14.03., 19 Uhr: TTC Zugbrücke Grenzau 2 – ASV Grünwettersbach 2

 

In der Regionalliga kommt es am Samstag zum Showdown im Westerwald, wenn die junge ASV-Mannschaft, für die bislang 30:0 Punkte zu Buche stehen, auf ihren einzigen Verfolger, den TTC Zugbrücke Grenzau 2 trifft, der mit 29:3 Zählern dicht dahinter liegt.

Kann der ASV in Grenzau punkten, steht das Tor zur 3. Bundesliga weit offen. Haben die Hausherren die Nase vorn, darf sich der ASV keinen weiteren Ausrutscher mehr leisten, will er die Meisterschaft nicht auf der Zielgeraden noch verspielen, was beim schwierigen Restprogramm alles andere als ein Selbstläufer sein wird.

Bereits in der Vorrunde lieferten sich die beiden Teams ein denkwürdiges Match auf Biegen und Brechen, bei dem der ASV ein fast schon verlorenes Spiel noch aus dem Feuer reißen konnte. Dafür will das internationale Starensemble der Hausherren an eigenen Tischen sicherlich Revanche. Doch die junge ASV-Garde hat bereits mehrfach bewiesen, dass mit ihr auch in brenzligen Situationen zu rechnen ist und wird auch diesmal dem Favoriten mit breiter Brust entgegen treten.

Um unserem jungen Team den Rücken zu stärken, reist der ASV mit dem Fanbus nach Grenzau. Dieser fährt am 14.03. um 12:30 Uhr am ASV-Sportplatz ab. Es gibt noch einige Restplätze. Wer noch mitfahren möchte, sollte sich bei Armin Freiburger (0721/68033910) anmelden.