Saisonstart in der Judo-Regionalliga

Karlsruhe (her). Am Samstag, 28. März beginnt für die Karlsruher Judo-Regionalligisten des Budoclub Karlsruhe (BCK) und des Post Südstadt Karlsruhe (PSK) die neue Kampfsaison in der Neuner-Liga der Gruppe Süd. Dabei treffen jeweils drei Mannschaften an einem Kampftag aufeinander, wobei jedes Team einmal als Ausrichter Heimrecht hat.

Der BC Karlsruhe als letztjähriger Meister kommt sogar zweimal in den Genuss, einen Kampftag in eigener Halle auszurichten. Auch am ersten Kampftag ist ein Karlsruher Verein als Ausrichter dran. Der PSK empfängt dabei an diesem Samstag (Kampfbeginn um 15 Uhr) in der Sporthalle des Max-Planck-Gymnasiums den Lokalrivalen BC Karlsruhe und die zweite Mannschaft des KSV Esslingen. Als Topfavorit auf den Aufstieg gilt der TSV Abensberg, der seine Mannschaft zwar aus der ersten Bundesliga zurückgezogen hat, aber dessen Kader nach wie vor erstligareif ist, wie Bernd Beller, der Trainer des BCK meint. „Abensberg wird in der Südgruppe durchmarschieren“, macht sich Beller keine Illusionen, den Vorjahrestitel verteidigen zu können. „Aber wir wollen natürlich wieder oben dabei sein, zumal die beiden Erstplatzierten aus der Südgruppe um den Zweitliga-Aufstieg mitkämpfen dürfen – ein Ziel, das wir weiter anstreben“, so Beller.

Booking.com

Ob ihm dabei immer seine Topleute zur Verfügung stehen, ist allerdings fraglich. So wird beispielsweise Viktor Driller, der in der Klasse bis 90 kg immer mehr zu einem Topjudoka in Deutschland heranwächst, beim Auftakt fehlen, weil er am Wochenende an einem Lehrgang in Italien teilnimmt. „Aber wenn Viktor zur Verfügung steht“, wird er für uns kämpfen“, sagt Beller, der zudem auf Benjamin Bruder (bis 60 kg) und Robert Kropp (bis 81 kg) als Leistungsträger zählen kann.