Anpfiff für die Saison 2020/21 in den Frauen-Landesligen

Karlsruhe. Die drei Großfeld-Landesligen der Frauen starten am kommenden Wochenende 12.-14. September in die Saison 2020/21.

Booking.com

Mit zwölf Teams geht die Landesliga Rhein-Neckar/Odenwald an den Start. Aufgrund der neuen Staffeleinteilung spielen alle Heidelberger Stadtvereine 2020/21 in der LL RN/OD, die Hälfte der Teams kam neu in die Staffel. Meister und Aufsteiger SpVgg Ketsch darf von nun an in der Verbandsliga ran. Der letzte Spieltag ist auf den 13.06.2021 terminiert.

Nach Platz 2 2018/19 und Platz 3 in der abgelaufenen Spielzeit will die dritte Garde der TSG Hoffenheim abermals um den Aufstieg mitspielen. Der Trainerwechsel von Andreas Marek zu Uwe Heiß soll den Mädels den nötigen Ansporn verleihen. Zum Saisonstart empfangen die TSG-Mädels den TV Reisenbach (So, 13.09.2020 / 11 Uhr). Die Reisenbacherinnen haben nach einer erfolgreichen Runde in der Kreisliga MOS/BCH jetzt auch in der Landesliga ambitionierte Ziele. Silke Geier dazu: „Nach einer sehr guten Vorbereitung freuen wir uns einfach auf die Fußballspiele in der Landesliga. Als Saisonziel streben wir einen guten Mittelfeldplatz an.“

Der traditionsreiche FC Wertheim-Eichel startet am Sonntag, 13.09.2020 um 12 Uhr mit einem Heimspiel gegen die SG Hohensachsen 2 in die neue Runde. „Wir streben wieder einen Mittelfeldplatz an, aber eher mit einem Auge nach oben als nach unten“, sagt Wally Pfenning, die gemeinsam mit Mirco Göbel und Günter Lutz das Trainertrio des jungen FCE-Teams bildet. Ein konkretes Ziel will das Trainertrio für die kommende Saison eigentlich nicht ausgeben. „Wir wissen überhaupt nicht, was auf uns zukommt. Das wird eine richtige Wundertüte“, blickt Pfennig mit Spannung auf die neue Saison.

Seit Neuestem macht der FC Frauenweiler seinem Namen alle Ehre und hat für die neue Saison die erst im Juli gegründete Frauenmannschaft in der Landesliga Rhein-Neckar/Odenwald gemeldet. Das Trainertrio Carmelo de Luca, Andrés James Marina Martín und Erkan Yildirim gibt sich vor dem Saisonstart selbstbewusst: „Als Neueinsteiger sollte man sich eigentlich die Ziele nicht zu hoch setzen, trotzdem haben wir einige erfahrene Spielerinnen im Team und hoffen somit gleich im ersten Jahr in der Landesliga Rhein-Neckar/Odenwald oben mitzuspielen und den Aufstieg perfekt zu machen.“ Als erster Gradmesser dient die SpG Dielheim/Wiesloch am Samstag, 12.09.2020 ab 17 Uhr.

Die Mannschaften der Frauen Landesliga Rhein-Neckar/Odenwald 2020/21:

FC Frauenweiler, FC Wertheim-Eichel, SG Hohensachsen 2, SpG Dielheim/Wiesloch, SpG Dittwar/Tauberbischofsheim, SpG Heidelberger SC 2/ASV Eppelheim, SpG Mückenloch/Neckargemünd, SpG Reichartshausen/Aglasterhausen, TSG Hoffenheim 3, TSV Waldangelloch (flex), TV Reisenbach, VfK Diedesheim 2 (flex)

In der Landesliga Mittelbaden gehen in der kommenden Saison 14 Teams an den Start. Die Frauen des ATSV Mutschelbach sicherten sich in der abgelaufenen Saison mit dem besten Punktequotienten den Meistertitel und einen Startplatz in der Verbandsliga 2020/21. Ansonsten rutschten die SpG Hardt, der SSV Waghäusel 2, der FC Odenheim sowie die SpG St. Leon/Mingolsheim aus den anderen Staffeln nach Mittelbaden. Der letzte Spieltag ist auf den 13.06.2021 terminiert.

Ambitioniert geht der FV Ettlingenweier in die Saison 2020/21. Mit einem minimal schlechteren Punktequotienten gegenüber dem ATSV Mutschelbach zogen die FV-Mädels im Aufstiegsrennen in der vergangenen Runde den Kürzeren. Nun soll ein neuer Anlauf genommen werden. „Unser Ziel in diesem Jahr ist es – wie in den Jahren zuvor – die neuen Spielerinnen gut in die Mannschaft zu integrieren. Und das auf und neben dem Platz, da ein gutes Mannschaftsgefüge für den Saisonverlauf sehr wichtig ist und fast noch entscheidender sein kann als die Leistung von einzelnen Spielerinnen“, findet die 2. Vorsitzende des FVE Simone Wein. „Sportliche Ziele sind schwierig zu definieren, da wir davon ausgehen, dass aufgrund der aktuellen Situation, die Saison nicht problemlos durchgespielt werden kann. Je nachdem wann es wieder Einschnitte geben wird, entscheidet der aktuelle IST-Stand und dann ist alles möglich. Auch die neu dazugekommenen Mannschaften in unserer Staffel kennen wir nicht und so ist eine Einschätzung sehr schwierig.“ Das Duell mit Post Südstadt Karlsruhe wird zum Saisonauftakt am 12.09.2020 um 17 Uhr bereits ein echter Gradmesser für beide Teams.

Im Pforzheimer Derby treffen der 1. FC Ersingen und die zweite Mannschaft des FV Niefern aufeinander (Sa, 12.09.2020 / 17 Uhr). Die Mädels vom Kirchberg können die Konkurrenz noch nicht richtig einordnen. Trainer Michael Reiling: „Da viele neue Mannschaften dabei sind, ist es schwer, ein Ziel auszugeben. Wir können diese Gegner noch nicht wirklich einschätzen.“ Dennoch nimmt er seine Mädels in die Pflicht: „Das Ziel ist aber trotzdem vorne mitzuspielen und den Erfolg von 2018/19 mit Platz 3 zu wiederholen oder auszubauen.“

Mit zwei Siegen und drei Unentschieden aus 13 Spielen war die Punkteausbeute des FV Fortuna Kirchfeld in der vergangenen Saison eher mau. Spielführerin Dorinja Adler sieht jedoch Potential für die neue Runde: “Wir wollen in erster Linie einfach guten Fußball spielen. Es geht und ging uns noch nie um einen bestimmten Tabellenplatz. Als Fußballerin ist man natürlich trotzdem ehrgeizig und will auch erfolgreich sein, daher ist eine Steigerung zu den letzten drei Jahren auf jeden Fall unser Ziel.” Los geht’s für die Kirchfelderinnen am 16.09.2020 um 19:30 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim TSV Ötisheim.

Die Mannschaften der Frauen Landesliga Mittelbaden 2020/21:

1. FC Ersingen, 1. FC Ispringen, 1. SV Mörsch, FC Odenheim, FV Niefern 2, FV Ettlingenweier, FV Fortuna Kirchfeld, KIT SC 2, Post Südstadt Karlsruhe, SSV Waghäusel 2, SpG Hardt, SpG St. Leon/Mingolsheim, SpG Waldbronn, TSV Ötisheim

Die Landesliga Rhein-Neckar II umfasst in der Saison 2020/21 14 Mannschaften. Die SpVgg Ketsch verabschiedete sich Richtung Verbandsliga, von wo aus der Polizei SV Mannheim freiwillig den Gang in die Landesliga angetreten hat. Der letzte Spieltag ist auf den 13.06.2021 terminiert.

Nach einer wenig erfolgreichen Saison in der Verbandsliga entschied sich der Polizei SV Mannheim freiwillig dazu, in der neuen Runde in der Landesliga anzutreten. Trainer Ralf Grieser legt das Hauptaugenmerk nach der langen Pause darauf, erst mal „wieder richtig in den Spielrhythmus zu finden“. Dennoch haben die PSV-Mädels laut ihres Trainers auch ehrgeizige Ziele: „Wir möchten die Erfahrungen, die wir in der Verbandsliga gewonnen haben, insbesondere im spielerischen Bereich, versuchen auf den Platz zu bringen. Sollte am Ende ein Platz unter den ersten fünf herauskommen, wären wir damit sehr zufrieden.“ Zur Saisoneröffnung empfängt der PSV die neu gegründete SpG Heidelberg-Nord, die sich aus den Mädels des FC Sportfreunde Dossenheim und der DJK Handschuhsheim zusammensetzt (Sa, 12.09.2020 / 14 Uhr).

Die SG Hohensachsen spielt seit Jahren oben mit, für den Aufstieg reichte es bislang allerdings nicht. In dieser Saison meldete die SGH erstmals eine zweite Frauenmannschaft als Unterbau für die „Erste“, in der sich die jungen Spielerinnen kontinuierlich weiterentwickeln können. Über die Saisonziele seiner ersten Mannschaft sagt Trainer Sascha Harbarth: „Wir wollen uns weiterhin unter den Top 3 fest spielen und schauen gespannt, was die Konkurrenz so mit sich bringt. Durch die neue Einteilung der Ligen, ist es fast unmöglich ein klares Ziel festzulegen, da wir auf viele neue Teams treffen werden.” Die SGH-Mädels schließen den ersten Spieltag am Sonntag, 13.09.2020 um 18 Uhr beim Heidelberger SC ab.

Die Mannschaften der Frauen Landesliga Rhein-Neckar II 2020/21:

Heidelberger SC, MFC 08 Lindenhof, Polizei SV Mannheim, SC Käfertal, SG HD-Kirchheim 2,  SG Hohensachsen, SSV Vogelstang, SpG Bergstraße, SpG Heidelberg Nord, SpG Wilhelmsfeld/Neuenheim, TSV Amicitia Viernheim 2,  TSV Neckarau 2, TSV Wieblingen (flex), VfB Gartenstadt

Alle Ansetzungen und Ergebnisse gibt’s immer aktuell bei FUSSBALL.DE.