Überraschung im ersten Testspiel – LIONS setzen sich gegen Ligakonkurrent Heidelberg durch

Die Saisonvorbereitung in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA geht in die heiße Phase. Einen Monat und einen Tag, bevor die PS Karlsruhe LIONS zum Auftakt in der Europahalle gegen die Artland Dragons gefordert sind, gelang dem Löwenrudel am 16. September im Testspiel gegen die MLP Academics Heidelberg ein 104:91-Sieg. Kaum jemand hätte im Vorfeld mit einem derartigen Ausgang gerechnet.

Booking.com

Das Spiel fand pandemiebedingt unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die wenigen Beobachter in der Karlsruher Wildparkhalle am Adenauerring sahen zwei Teams, die von Anfang an viel Wert auf die Offense legten, und damit in unterhaltsamen zehn Auftaktminuten für einen 29:28-Zwischenstand zur ersten Pause sorgten. In der Folge gelang es lediglich den LIONS, ihre starke Wurfquote aufrechtzuerhalten und somit den Vorsprung zur Spielmitte zweistellig zu machen. Mit 56:45 ging es in die zweite Hälfte, in der die Gäste viel Druck auf das junge Team aus der Fächerstadt ausübten. Doch die Mannschaft des Trainertandems Drazan Salavarda und Samuel DeVoe brach keineswegs auseinander, sondern behauptete sich erfolgreich. So erhielten die Academics zu keinem Zeitpunkt der Partie eine realistische Chance, das Spiel zu drehen.

DeVoe räumte im anschließenden Interview ein, dass er in den vergangenen Wochen einen Trainingsschwerpunkt auf die konditionellen Aspekte gelegt habe. Dieser Umstand scheint der körperlichen Entwicklung zahlreicher junger Spieler in der Mannschaft gutgetan zu haben. Für einen Großteil der Punkteausbeute hatten indes die erfahrenen Kräfte im Team gesorgt. Neuzugang Gregory Foster – der mit seinen 31 Jahren bereits auf fast allen Kontinenten gespielt hat – trumpfte mit 31 Zählern auf. Zweitbester Werfer war der Dienstälteste im Löwenrudel. Maurice Pluskota holte sich 26 Punkte. Ein Testspielsieg zählt am Ende nichts, doch in diesem Fall tut er den LIONS sehr gut. Angesichts einer bisher schwierigen Saisonvorbereitung und eines im Ligavergleich äußerst schmalen Budgets schenkt der Triumph über die favorisierten Kurpfälzer der Mannschaft wertvolles Selbstvertrauen.