Kooperationslösung und fester Standort weiter gesucht – Jahreshauptversammlung des KFV


Karlsruhe (ps). Um kurz nach 18.00 Uhr begann am Freitagabend die diesjährige Jahreshauptversammlung, die aufgrund der Corona-Einschränkungen erst jetzt zu Beginn des Oktobers stattfinden konnte. Die BGV Karlsruhe überließ dem KFV dafür freundlicherweise ihren Lichthof, in dem die notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln sehr gut einhaltbar waren. Trotz der anhaltenden Pandemie war die Jahreshauptversammlung mit 50 stimmberechtigten Mitgliedern gut besucht.

Am 31. Juli 2021 ist Schluss in Rüppurr. Der 1. Vorsitzende Michael Obert sprach in seinem Vorstandsbericht über die Bemühungen des Vorstands, einen festen Standort durch eine Kooperation mit einem anderen Verein zu finden. Langfristig strebt der KFV eine Kooperation mit einem anderen Verein an. Kooperation bedeutet, dass der KFV an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert ist, sich selbst organisatorisch in die Bewirtschaftung einer Anlage einbringen wird und mit einem Kooperationsverein Synergien in Platzbewirtschaftung sowie im Spielbetrieb heben will.

Das bringt dem KFV im Vergleich zu einer Einmietung den Vorteil langfristigerer Sicherheit, grundsätzlich weniger starke finanzielle Belastungen (der KFV bringt sich selbst ein statt „AllInclusive-Paket“) und die Flexibilität für den Aufbau neuer Mannschaften oder einer Jugend-Abteilung. Letzteres wird für die langfristige Existenz entscheidend sein, denn ohne ein starkes Wachstum an Mitgliedsbeiträgen, wird der Verein keine finanzielle Stabilität gewährleisten können. Einmietlösungen sind schließlich nur für eine begrenzte Zahl von Mannschaften möglich, da in der Regel kleine Platz-Überkapazitäten zeitlich begrenzt vermietet werden. Das bedeutet, dass der KFV Einmietlösungen auch deswegen nicht anstrebt, da seine Mannschaften örtlich begrenzt bei mehreren Standorten trainieren und spielen müssten (wie in der Saison 2017/18, als die Herren in Rüppurr und die Damen in Durlach stationiert waren).

Booking.com

In bisherigen Gesprächen mit drei Vereinen konnte in den vergangenen zwei Jahren aus unterschiedlichen Gründen keine Lösung gefunden werden (fehlende Platzkapazitäten, hohe finanzielle Bürden, etc.). „Die Platzfrage ist nicht gelöst!“ war Oberts Fazit. Aber: Es gibt momentan Gespräche mit zwei Vereinen von denen zumindest eine Option schon zum 31.7.2021 zur Verfügung stehen würde – dann muss der KFV spätestens seine gegenwärtige Anlage in Rüppurr räumen (Renaturierungswunsch der Stadt). Eine weitere Verlängerung auf der jetzigen Anlage in Rüppurr – auch nur um einen Tag – ist nicht möglich. Bei einer weiteren Verpachtung müsste die Stadt selbst dem KFV den Platz Karlsruher Fußballverein e.V. Gegr. 1891
übergeben, sieht dann aber problematische Haftungsfragen für sich. Zuvor hatte der KFV den Platz vom ehemaligen Pächter DJK Rüppurr mittels einer juristisch komplexen Konstruktion übernommen, welche die Stadt von Haftungsfragen unberührt lässt.

Einmietung in Grünwinkel für die Wintermonate

Im Sommer 2020 wurde seitens der Stadt Karlsruhe der Nebenplatz der gegenwärtigen Anlage in Rüppurr (der einzige der beiden Plätze mit Flutlicht) einem anderen Verein überlassen. Das bedeutet, dass der KFV über keinen Flutlicht-Platz mehr verfügt und daher in den Wintermonaten das Training in Rüppurr nicht möglich ist. Der Stromzähler für den Nebenplatz (also für das Flutlicht) läuft über das Klubhaus und würde den KFV von den Stadtwerken weiterhin in Rechnung gestellt werden – ebenso die Grundsteuer. Der KFV sprach die Stadt darauf an, wie damit umzugehen wäre, erhielt aber noch keinen Lösungsvorschlag.

Immerhin konnte der KFV vor einigen Wochen beim FV Grünwinkel einen Standort für Trainingseinheiten und einige Damen-Spiele für den kommenden Winter finden (die restlichen Heimspiele finden weiterhin in Rüppurr statt). Der FV Grünwinkel half dem KFV in dieser Situation dankenswerter Weise. Allerdings muss der KFV nun eine Miete in Grünwinkel zahlen, die zu den nicht komplett einsparbaren Betriebskosten in Rüppurr hinzukommt.

Mitgliederwachstum eines der Top-Ziele

Der 2. Vorsitzende – in Personalunion auch Kassier des Vereins – Steffen Herberger, stellte die wirtschaftliche Lage des Vereins dar. Der Verein beendete das Jahr (berichtet wurde über den Zeitraum 01.07.2019-30.06.2020) mit einem leicht negativen Ergebnis von ca. 4.000 EUR. Schwerer wiegt das schon seit geraumer Zeit bestehende strukturelle Problem in der Vereinsfinanzierung: Stabile Finanzierungsbeiträge wie Mitgliedsbeiträge und Unternehmenssponsoring machen immer noch einen zu kleinen Anteil in der Gesamtfinanzierung des KFV aus. Diese müssen gegenüber Privatspenden steigen, damit sich der Verein breiter finanziert und damit finanziell langfristig stabil bleiben kann. Keine Schulden, aber auch keine Polster sind vorhanden. Dafür ist die Corona-Krise ohne finanzielle Auswirkungen am KFV vorbeigegangen (mit Ausnahme des ausgefallenen Jubiläumssportfests, für das allerdings nur die Einnahmen ausblieben, alle Kosten aber umgangen werden konnten). „Wenn jedes Mitglied ein weiteres Mitglied wirbt, könne der KFV seine bis dato einseitige Finanzierung nachhaltig auf solidere Füße stellen“, so Herberger, der zwei Ziele umriss, welche für den Verein existenziell sind: Mitgliedergewinnung und stärkeres Sponsoring.

Revisor Harry Gärtner empfahl nach seinem Prüfungsbericht die Entlastung des Vorstandes.Aktive Abteilungen Nach Entlastung des Vorstands erfolgten die Berichte aus den vier Abteilungen des KFV: Fußball Damen, Fußball Herren, Fußball AH und Schiedsrichter. Nadine Neuhof informierte über den Status der Damenmannschaft, die mit ihrem Trainer Wilfried Trenkel in eine weitere Verbandsligasaison geht. David Strebel folgte als Abteilungsleiter der Herren und berichtete über Neuzugänge/Abgänge und Saisonverlauf. Obwohl der KFV im Gegensatz zur Vielzahl anderer Vereine keine „Aufwandsentschädigungen“ für Spieler anbieten kann und daher zwangsläufig ein „anderes Verständnis vom Sport hat“, entscheiden sich trotzdem weiterhin Spieler für den Altmeister.

Einen Aufruf richtete er an die Mitglieder, Betreuer und sonstige Helfer zu werben oder selbst die Mannschaften so gut wie möglich sonntags zu unterstützen. Andreas Matena berichtete über die Aktivität der Traditionsmannschaft/Alte Herren und kündigte die erste Turnierteilnahme seit der Krise an (10.10. in Grünwinkel). Die Abteilung hält außerdem engen Kontakt zum neu gegründeten DFC Prag. Ein Spiel gegen die Prager kam bisher aufgrund der Pandemie nicht zustande.


Wahlen


Nach kurzer Aussprache erfolgte die Ernennung eines Wahlleiters – Dieter Farrenkopf. Die
Wahlen brachten folgende Ergebnisse:

Vorsitzender: Michael Obert,

Vorsitzender und Kassier: Steffen Herberger,

Vorsitzender: Axel Schönwitz,
Vorstand Abteilung Fußball Damen: Nadine Neuhof / Sophia Zimpfer,
Vorstand Abteilung Fußball Schiedsrichter: Nadine Rollert
Vorstand Abteilung Fußball AH: Andreas Matena,
Vorstand Abteilung Fußball Herren: David Strebel,
Vorstand Sponsoring & Marketing: Sven Waeldin,
Vorstand Sport: Herbert Durand,
Vorstandsbeisitzer: Michelle Dübon,
Vorstandsbeisitzer: Alex Holley,
Vorstandsbeisitzer: Steffen Sroka,
Vorstandsbeisitzer: Fabian Kästel.
Damit wurden grundsätzlich die aktuellen Amtsträger bestätigt. Aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen ausgeschieden aus dem Vorstand sind: Ingo Wellenreuther, Dr. Markus Schneider, Erich Reinholz und Daniel Ade, die aber allesamt weiter im Verein aktiv bleiben werden. Neu im Vorstand hinzugekommen sind Nadine Neuhof, Nadine Rollert, Steffen Sroka, Alex Holley und Fabian Kästel. Als Gründungsmitglied der Damenmannschaft des KFV unterstützte Nadine Neuhof ihre Mannschaft als Stürmerin und durfte im ersten Spieljahr die Meisterschaft in der Landesliga sowie den Aufstieg in die Verbandsliga mitfeiern. Sie ist Studentin des International Management. Nadine Rollert stammt aus Leipzig, ist Schiedsrichterin (bis zur Regionalliga), Vorsitzende des Qualifizierungsausschusses beim Badischen Fußballverbund sowie Jugendbeauftragte. Damit konnte der KFV erstmals die „Abteilung Schiedsrichter“ besetzen und damit die richtigen Akzente für den Aufbau des Schiedsrichterwesens im Verein leisten.

Der Bauingenieur Steffen Sroka stieg mit dem KFV vor zwei Jahren auf und spielte seither 42- mal für den KFV. Alex Holley, Software-Ingenieur und Spieler der 2. Mannschaft war bereits in den vergangenen Jahren als Verantwortlicher aktiv. Fabian Kästel trainiert ehrenamtlich die Mannschaft.
Als Revisoren wurden Harry Gärtner und Dieter Farrenkopf im Amt bestätigt. Da keine Anträge eingegangen sind, keine weitere Aussprache nötig war, beendete der Vorstand um 19.50 Uhr nach knappen zwei Stunden die Jahreshauptversammlung.