„David gegen Goliath“ KSC-Frauen wollen sich gegen Bundesligist nicht verstecken

KSC-Frauen-Trainerin Romina Konrad mit ihrem Team Quelle: KSC

Karlsruhe (mia). Am Samstagmittag (Anpfiff 14 Uhr) steht für die Frauenmannschaft des Karlsruher SC die zweite Runde im DFB-Pokal an. Bundesligist Eintracht Frankfurt wird dann Gast der Regionalligaspielerinnen des KSC im Jugendstadion im Wildpark sein. Auch wenn auf dem Papier ein Zweiklassenunterschied besteht, das Team um KSC-Trainerin Romina Konrad will sich „definitiv nicht verstecken“.

„Mit dem Rückenwind aus der Liga haben wir natürlich auch Ambitionen da mitspielen zu wollen. Wir freuen uns alle total darauf. Das ist einfach ein Highlight gegen einen so großen Verein wie Frankfurt im Pokal zu spielen“, sagt KSC-Trainerin Konrad, der alle Spielerinnen zur Verfügung stehen.

Booking.com

Mutig und mit Plan nach vorne!

Der KSC als Regionalligist werde sich keinesfalls vom Bundesligist einschüchtern lassen. „Wir werden uns nicht verunsichern lassen oder verängstigt sein, was für eine große Nummer uns hier im Wildpark erwartet. Das ist auch nicht die Spielart meiner Mannschaft. Wir werden das Spiel auch offensiv gestalten“, will KSC-Trainerin Konrads Team Torchancen kreieren und möglichst auch nutzen.

Gut vorbereitet

Die Woche über bis zum Spiel hat sich das KSC-Frauenteam gut auf den Gegner vorbereitet. Die Spiele sowie die Spielweise der Frankfurterinnen hatte der KSC analysiert und sich darauf eingestellt, um am Samstag gut mithalten zu können.

„Wir werden alles geben und fighten, egal wie am Ende das Ergebnis aussehen wird. Ob wir in dem Kampf David gegen Goliath vielleicht dann doch das Spiel für uns entscheiden oder wir verlieren, wir gehen mit erhobenem Haupt vom Rasen“, erklärt Trainerin Konrad.