BBL-Aufsteiger feiern Wiedersehen beim KIT SC: „Damals haben wir die Zweite Liga gerockt“

Rouven Roessler von den KIT SC College Wizards

Karlsruhe (mia). Am vergangenen Samstag gab es beim Zweitliga-ProB-Spiel der KIT SC College Wizards gegen die OrangeAcademy Ulm in der Halle am Sportinstitut des KIT SC ein besonderes Treffen. „Man verbindet unsere Namen mit dem Aufstieg in die BBL“ , erzählt Basketballer Rouven Roessler über Anton Gavel und sich (2003 stieg die BG in die Basketball-Bundesliga auf Anm. d. Red.). Bei der BG Karlsruhe hatten sie ab 2000 vier Jahre lang zusammen gespielt. „Wir waren ja noch relativ jung und unbekümmert und haben die Zweite Liga gerockt, obwohl niemand davon ausgehen konnte.“

Auch heute noch sind beide im Profi-Basketball erfolgreich unterwegs. Anton Gavel trainiert mittlerweile die OrangeAcademy Ulm, die aktuell Rang zwei der Pro B innehaben. Und auch Roessler gehört mit seinen 40 Jahren bei weitem nicht zum alten Eisen und zählt zu den Top-Spielern der Karlsruher. Am Samstag gab es nun das Wiedersehen, das für die Ulmer von Gavel, die bis zu diesem Abend noch keine Niederlage in der Liga einstecken mussten, schmerzhaft mit einer Pleite endete.

Nach Abpfiff tauschten sich die beiden Aufstiegshelden der BG Karlsruhe am Sportinstitut aus. „Vor und während des Spiels sind wir beide Wettkämpfer, aber nach dem Spiel war es witzig“, erklärt Roessler, dass sie noch einige zeit zusammenstanden und miteinander sprachen. Zwar hatten sie immer mal wieder Kontakt in den letzten Jahren gehabt, „aber nach langer Zeit sind wir uns nun auf ungewohnte Art und Weise gegenüber gestanden. Das war cool.“

Nie der „mustergültige Profi“

Dass Roessler mit 40 Jahren nicht auch bereits Trainer ist, sondern selbst auf dem Parkett steht und spielt, „dazu gehört viel Glück und körperliche Fitness“. „Die Leute waren gespannt, ob ich noch was gebacken kriege, aber scheinbar ist es immer noch genug“, schmunzelt er.

„Ich war nie der mustergültige Profi“, gibt er zu, dass er sich nicht immer an die Vorgaben der Ernährungsexperten gehalten hatte oder sich gedehnt hatte wie vorgegeben. „Aber ich habe immer Sport getrieben. Das Alter spielt keine Rolle.“

Nicht alles Gold was glänzt

Mit den College Wizards läuft es aktuell gut. Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben die ProB-Aufsteiger Siege eingefahren und sich von den Abstiegsrängen distanziert. „Aber wir heben nicht ab. Das Ziel ist nach wie vor sich schnell von unten zu entfernen und dann schauen wir was kommt. Es ist noch immer nicht alles Gold was glänzt.“

Aber die Wizards merken in einigen Dingen bereits Steigerungen, anderes dagegen hat noch Luft nach oben. Irgendwann müsse man alles zusammenbekommen, weiß Roessler. Als Liganeuling könne man mit dem Blick auf die Tabelle – Rang sechs heißt es dort für die Wizards – ganz zufrieden sein. „Die Tabelle sieht schon ziemlich cool aus, aber wir lassen die Kirche im Dorf.“

Was Roessler vermisst, das sind die Zuschauer in der Halle. So freut Roessler sich bereits auf die Zeit nach Corona, wenn es dann das Wiedersehen mit den KIT SC-Fans auf den Rängen gibt – das wird dann ebenso ein besonderes werden.